„Ich habe eine sexuelle Vorliebe für Luftballons“

– GASTBEITRAG: Tom erzählt einen Schwank aus seinem Leben als Looner –

Hallo, ich bin Tom R., bin 22 Jahre alt, komme aus dem Land von Rhein und Ruhr und bleibe, wie der ein oder andere vielleicht schon gemerkt hat, lieber anonym. Auch ich möchte hier einen kurzen Einblick in meine Geschichte geben. Es ist für mich das allererste Mal, dass ich so etwas mache. Ich bin bislang noch nie mit irgendwem aus der Szene nennenswert in Verbindung getreten. Und außer meiner Freundin weiß auch niemensch* davon. Aber ich fand und finde die Blogbeiträge dieser Seite immer sehr inspirierend und wollte gerne Maggys Aufruf folgen, dass diese Seite vielleicht auch weiterhin für andere eine Inspiration sein kann. Denn irgendwie sind in den Foren und auch hier in den Blogs immer nur die selbstbewussten Looner unterwegs. Die, die irgendwann mal über ihren Schatten gesprungen sind. Aber wenn man genau hinschaut, gibt es auch andere. Aber nun zur Sache:

Ich habe Angst vor dem Knall.

Diese Angst habe ich schon sehr lange. Ich will jetzt auch nicht, wie bei vielen üblich, Selbstpsychologie betreiben und nach tiefgründigen Ursachen suchen. Fest steht nur: Ich habe eine sexuelle Vorliebe für Luftballons. Auch die habe ich schon sehr lange. Ich glaube, ich hatte sie schon bevor ich überhaupt reif genug war, um Sexualität richtig einordnen zu können. Zumindest erinnere ich mich noch an einige Träume, welche ein unerklärliches Gefühl auslösten, was ich später sexuelle Erregung nennen würde.

Mit 11/12 Jahren habe ich angefangen, zu warten, bis ich ganz allein zuhause war und auch so schnell niemensch zurückkäme. Um dann Tüten oder Luftballons, die ich gesammelt hatte, platzen zu lassen (wenn ich mich denn getraut habe). Ob das aber mehr Versuche waren, meine Angst vor dem Knall selbst zu therapieren oder um eine unterbewusste Fantasie am Leben zu erhalten, kann ich heute nicht mehr genau sagen. Wahrscheinlich irgendwas von beidem.

Tatsächlich über meinen Fetish klar geworden, bin ich mir etwa mit 16 Jahren.

Auslöser war eine, zu diesem Zeitpunkt ausgestrahlte, Fernsehwerbung von BeBe Young Care. Darin taucht relativ unerwartet ein Raum voller Luftballons auf, in dem das Model dann durch die Gegend springt und die Luftballons zertritt. Ich habe mich damals ziemlich über meine Reaktion darauf erschrocken. Als ich aber dann den ersten Schrecken überwunden hatte, habe ich YouTube für mich entdeckt. Am liebsten waren mir Videos, in denen eine weibliche Person Luftballons zertritt oder sich darauf setzt. Natürlich habe ich alles, vor allem vor meiner Familie, streng geheim gehalten. Sämtliche Aktivitäten im Internet habe ich akribisch bereinigt und verschleiert. Ich erinnere mich auch noch an das erste Mal, als ich mir im Drogeriemarkt XY tatsächlich Luftballons gekauft habe. Ich war so nervös und hatte paranoide Angst, dass mich irgendwer beobachten könnte.

Wirklich ausgelebt habe ich meine Vorliebe für Luftballons erst, nachdem ich Zuhause ausgezogen bin.

Naturgemäß gibt es da oft Situationen, wo man sich recht allein fühlt.
Die einzige Quelle, wo es irgendwo zumindest ähnliche Leute zu geben scheint: Das Internet. Aber vor allem in meiner Anfangszeit, wenn man sich noch nicht auskennt, ist es selbst da schwer, etwas zu finden. Und selbst wenn man dann mal ein Forum für Looner o.Ä. gefunden hat, waren dort gefühlt nur deutlich ältere und somit auch sexuell reifere Leute aktiv. Dennis von balloonfetish.org war da fast der Einzige, mit dessen Geschichte ich mich damals identifizieren konnte. Der einem das Gefühl gab, es gibt noch andere. (Aus diesem Grund schreibe ich jetzt auch diesen Text.)

Irgendwann habe ich schließlich auch meine erste „ernste“ Freundin kennengelernt, mit der ich bis heute zusammen bin.

Sie ist echt ein Glücksgriff, in jeder Hinsicht. Ich hätte auch ihr nichts von meiner Vorliebe erzählt, aber sie hat es (zum Glück) quasi selbst herausgefunden – und das schon relativ am Anfang.
Irgendwann haben wir über Sex geredet. Dabei kamen wir zu einer Frage, die man mit einem Fetish nicht ganz einfach beantworten kann (wenn man ehrlich sein möchte). Ich habe also eine Sekunde lang überleget, was ich genau sagen soll. Eine Sekunde zu lange, meine Freundin ist eine gute Zuhörerin. Sie wusste also jetzt, dass ich eine sexuelle Vorliebe habe, die mir unangenehm war und über die ich partout nicht sprechen wollte. Und wie das dann so ist, kommen durchschnittlichen Menschen erstmal Gedanken wie Gewaltfantasien, Pädophilie oder schlimmeres. Als sie also angefangen hat, sich richtig  Sorgen um uns zu machen, hab ich es ihr dann einfach gesagt. Sie war richtig erleichtert.

Luftballons? Das ist alles? Und dann war sie sehr neugierig und hätte es am liebsten an Ort und Stelle ausprobiert.

Aber ich war noch nicht so weit. Trotzdem war es sehr gut für unsere Beziehung, dass sie es von Anfang an wusste. Wer weiß, ob das Ganze mit Heimlichtuerei überhaupt funktioniert hätte. Mit der Zeit hat sie mir sogar geholfen, meine Fantasien auszuleben, wie ich selbst es nie für möglich gehalten hätte. Inzwischen ist sie es sogar, die manchmal mit Luftballons ankommt, sozusagen als „Geheimwaffe“.

Natürlich ist jetzt nicht alles rosarot. Sie ist nach wie vor die Einzige, die davon weiß. Und ich habe nach wie vor das ein oder andere Problem mit meinem Fetish. Aber wie man sieht, bin ich mittlerweile immerhin schon so weit, dass ich meine Erfahrungen anonym teilen kann.

Auch wenn die Gespräche darüber am Anfang für mich sehr stressig waren, bin ich sehr froh, dass es raus ist. Ein so großes Geheimnis würde ich nicht vor meiner Freundin haben wollen. Selbst wenn wir es nicht zusammen ausleben könnten, Ehrlichkeit währt doch immer noch am längsten!

(*Ich werde mir Mühe geben, genderneutrale Begriffe zu verwenden. Gerade in einer Szene wie dieser hier, finde ich manchmal ein bisschen sexual awareness angemessen)

5 Kommentare
  1. Sandor
    Sandor sagte:

    Schöner Beitrag, ich mag Luftballons auch sehr und der Beitrag spricht einem aus der Seele!! Ich wünsche Dir und Deiner Freundin alles gute für die Zukunft und weiterhin viel Spass beim Loonen!!

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.