Sit To Pop Techniques – my LOONER preferences

Hello, I am a lifelong looner, first-time blogger proud to be submitting my first online blog to the LOONERS UNITED. I have been a passionate viewer of the LOONERS UNITED community for a few years and I love everything about it and I wouldn’t be where I am today confidence wise if it wasn’t for the supportive, open online balloon-lover community. I would love to be able to share my passion for balloons with you and the community.

I like others, love to sit and squish balloons with my body weight until they morph shape and feel tight against my skin. Sitting on balloons is a unique experience that I cherish and will continue to enjoy throughout my life. I hope to hear from other like-minded individuals or from people who are curious about the experience of sitting on balloons to hear your thoughts and opinions.

I only recently started buying higher quality balloons, since then I’ve come to love the 17-inch TUFTEX balloons and 16-inch QUALATEX. I will hope to venture on to 19-inch CATTEX balloons because of their profound necking capability.

With such great passion for balloons and spending my time using my body weight to test their limits, I’ve come to love so many different ways to sit on, bounce and ride these balloons. Depending on the direction of the balloon, neck, and body, where I position myself on the balloon, whether the balloon is over/under inflated, surely affects the experience of sitting on these balloons. I often bounce on balloons with as much control as possible to lengthen their ride time. I’ll often bounce on the same balloon in different positions and directions. I love when I put most of my weight on the balloon’s round body and the neck stretches so long behind me. I love watching the neck of the balloon stretch out and enjoy watching and causing them to reach their bursting point. Depending on how long I wish to ride and bounce on each balloon will affect the size I inflate them to. (I love getting excited after inflating many big balloons and accidentally pumping a balloon to the point of bursting past over inflation). I generally like to have both over and underinflated balloons around when I am having a sit pop session because some will last for a long time while others only a brief time spent bouncing them to their limits.

I usually start with the underinflated balloons which will be more difficult to pop and will require a higher intense bounce pressure in order to burst. Other over-inflated balloons I save for later as they will be easier to pop and morph against my body incredibly for a shorter time span before their loud bang occurs.

Thank you for reading about my love and interest in balloons. I look forward to reading about others passion for balloons. In the meantime, I hope all you loonettes and looners enjoy your time with balloons and to others who’ve ready respectfully with positive curiosity, thank you. I find that sitting on balloons and spending time in a room with balloons is therapeutic for reducing life’s stressors and spending some time having fun.

Happy looning.

Balloons are unearthly magic

Saw your site, saw you take story entries from people. I never, ever talk about this with anyone, so thought it was a good idea to send my thoughts.

Thankfully I found out over the internet that the balloon fetish is surprisingly common in my teenage years, so I’ve spent a lot of time looking at what others have to say.

My main reason for throwing all this out there is to ask a question; from my observations I have always seemed to be an „odd man out“ in terms of that, I prefer only Helium when filling balloons, because my fetish for them revolves almost entirely around them being buoyant. Am I an odd man out in the fetish as I suspected, or are there others out there who share this with me? I’d really like to know. Below, I go into details.

I am a 26-year-old male, living on the East Coast of the US. I have loved and been extremely attracted to balloons ever since I could remember. I „woke up“ in that department pretty early compared to most. Due to being taken on a series of errands to a local community center pool, one day I had the fortune to see a group of truly beautiful girls playing with a gorgeous bouquet of violet helium balloons with star prints on them. That moment profoundly affected me and started my fetish at an extremely early age. From that time onward whenever I so much as saw balloons I would get butterflies in my stomach and was always reminded of feminine softness and fullness by them.

I was also enamored by and obsessed with their buoyancy. I grew up into engineering and trust me when I say usually to make anything fly you need powerful engines, rotors or aerodynamic surfaces, and various systems to control the flight. Airships are equally complicated. The fact that a beautiful soft rubber sphere can float out of your arms up to the ceiling always made me equate balloons to unearthly magic, and I still do to this day. They are pure to me and far from what I call the „heavy stuff“.

Shortly after that first experience, I saw another bouquet of them get let go, and they flew away into the sky. My need to catch them was overpowering. I wondered why anything so beautiful could be let fly away like that, I felt like I was the only one who loved them. I hid my feelings until I was alone, as I was always extremely naturally secretive. This event haunted me then and would stay with me forever.

Balloons are the most beautiful objects I have ever seen. Truthfully I view them as a little bit more than simply an object, an object to me is something inanimate with inanimate attributes. Nothing about balloons seems inanimate to me. They are soft, change shape easily, and move in an entrancing way through the air. I find them to be magic, and I suppose I’ve always anthropomorphized them a little bit in my head. This is because loving balloons to me have always been deeply emotional as well as sexual.

I don’t like popping them for the simple reason that I would never want any beautiful lover to vanish with a bang and be gone. That to me is emotionally distressing and sad, as well as practically wasteful.

Helium-filled balloons are objects of Erotica and Tantalus to me. A Helium filled balloon feels like it isn’t supposed to be held or touched since I first „rescued“ a large one from floating away at a fair when someone let it go. It felt like I had picked a wonderful forbidden fruit. I took it home, locked myself away with it when nobody was home, had the overwhelming urge to just hug it to me, and making love to it gave me my first orgasm.

Most people in their balloon fetish videos leave the Helium-filled balloons up on their ceilings or at the ends of thin ribbons once they have finished filling them. To me, I get the most satisfaction from loving on the buoyant ones. I never wanted to fly away with them as some do, I always wanted to hold them down to me and keep them safe. Although the upward force is negligible, to me the feeling of holding down something soft and buoyant that is trying to escape your grasp and float away feels mind-numbingly pleasurable. It’s like a playful love-game. I like to hold down great clusters of them, not tied to any ribbons, as many as I possibly can and wrestle them with me under heavy blankets and hug them to me. It is challenging, and the challenge of holding so many to me and preventing their escape is singularly the most erotic thing I’ve ever been able to imagine or experience. Going to sleep with them secured under me is like sleeping on a cloud. The ones that neck when they get really, really full have always been my favorite shapes and they feel amazing.

I am a very secretive person and this is the first time I’ve opened up about this in any way, and I, of course, wish to stay anonymous. Due to a messed up early life, I’ve never had the ability to trust anyone enough to get into a relationship, ever.
If I did, I’ve always fantasized having a romantic partner who is herself plump and curvy and buoyant in the air and who would float away if not held down, like a balloon full of helium. Holding down a balloon that wants to float away is hypersensual, so I imagine holding down and pinning and sexing a lover with the same character would be a thousand times more. Sadly, the laws of physics defeat this fantasy, so balloons are the best I can have.

My deepest fantasy is and has always been to have that with a buoyant lover in a room stuffed tight from floor to ceiling with equally buoyant helium balloons.

Wonder how many people this will resonate with.

Cheers!

This is life

I am Timothy, a 22-year-old Scorpio living in  Slovenia. Slovenia is a pristine land at the border of beautiful mountains surrounded by the fearlessness of crooks.

I have a fear of my own that manifested during kindergarten when a yellow stuffed balloon popped on the floor due to sharp edges. I trembled and cried quite a bit, but I didn’t take much of it until years later. There I snubbed a yellow balloon from a cashier and at home,  did my first BTP of a yellow loon when no one was watching. I remember cleaning after the shards. There were so many!

My favorite color at the time was Yellow. My father also listened to the band Yello, so I must have gotten the Yellow fascination with him. The pros of being born in the 90’s generation!

I never liked green balloons though. It was never my favorite color, and they scared me. I also didn’t like the weird smell. Being somewhat allergic to latex this was especially detrimental to my enjoyment. But everyone has their tastes. It’s just not comfortable being green.

Skipping two years ahead of vocational school and some heartbreaks  I lost the will to go on. It was not the school or the heartbreaks that pushed me down. There just wasn’t anything to do, no purpose. My other hobby of playing Yugioh cards required me to be active and adaptive all the time. I even got bored of watching anime.

I tried hitting it up with my favorite toys, but these balloons didn’t last that long. They were 12-inch Belbal advertising balloons that I received for free from a shoe shop just by asking them.

Convenience store Everts balloons were much bigger but they didn’t do the trick because of their disgusting smell. Since then I’ve always order loons from Balloons United and other shops. Ballons United is a favorite of mine especially because I can pick the number of balloons I desire which solved another annoyance with balloons: quantity. Whenever I went to buy balloons, for example, Everts they were always 4 big balloons in a bag: yellow, red, blue, green and nothing more.

What is most in my memory is when my hobby escalated to become sexual. One day when having ordered some balloons I was also browsing Pinterest. Out of boredom, I typed in „Looner Babes,“ and a whole world opened to me. So I then later grabbed a blue balloon, blown it up, put on some music and started jacking it as hard as I could.  Although it was one of the happiest moments of my life, it had only just begun.

During that week I probably browsed through almost all of Pinterest. It is a vast world. I quickly found out that the images weren’t pleasing anymore. There was either too much nudity, or there was no pleasure felt. My balloon hobby also started to put pressure on me as I didn’t truly grasp it yet. What put me off most was that everything had to be perfect. If a BTP couldn’t be done at that specific moment in time, It would make me feel worse than better.

Until one day the fear disappeared. By a stroke of luck, I stumble upon a video of a  girl that I would never forget. Brown eyes, brunette, hot legs and a gracious smile that can pierce the heavens of feeble men. She is a piece of work!. To not embarrass anyone(and to keep the treasure for myself!)  I will call her P. I will only give you folks one hint: P is a Latina.

At first, I didn’t pay it much mind. What could one girl do? Make me feel much better? Stop thinking about the past? Make me more open to my classmates or enhance my creativity? I suppose it is all of that. I´d become more complete, and for that, I can only thank her and myself for finding the strength to push on. I probably buy more of her clips not to sound so thirsty LOL.

When my internal state improved so did my enjoyment of the fetish. I no longer feared the green balloons as much.

This is how it all began for me. There is no move than forwards now. This is life.

Living, working and being a Looner

I’m a pretty young guy. At the ripe old age of 22 I have just come out to some close friends about being a looner, and I must say it was an odd experience, and I would like to share it with you.

I hope you don’t mind if I tell you a little about myself first. I am not only currently a student, but also a Cocktail Bartender by night. However, since I was around 16, I have been a looner. I came from a similar place as some people as I was rather scared of balloons as a kid and often hated going to parties as I knew the other kids would just be popping the balloons, where I had no interest in that. I have figured out, like many, that the fear had molded its self into a fetish or kink, whichever term takes your fancy. Either way, by the time I was 16 I was rather aware of what I was into, and after a little bit of research, and experiments, I was happy to be a mostly non-popper. But when I say happy, I mean inside.

I’m sure other people feel similar when it comes to personal, close and sexual things such as this, but I was unbelievably embarrassed, despite no one knowing. For some reason, I thought people could see right through me, and while in secondary school, if there were ever balloons around, despite not showing any sign of my kink, I for some reason thought people could see into my mind and soul and the sexual balloon parties I was having in there.

So for the longest time, I kept it to my self as much as I could, hiding a stash of balloons from my parents, being careful only to use them when I was sure it was safe. But as I turned 18 and could happily go around the internet without feeling any guilt or worry about my search history, I quickly saw that looners are one, not all that uncommon, and two, completely normal, and nothing to be ashamed of being.

It took me a while to open up to my current girlfriend about it, but about a year into our now four-year relationship, she accepted it easily and is more than happy to partake in my fun, as much as I am happy to employ her kinks and interest into our time.

As I said, I’m now 22, and my girlfriend has been the only person to know about my kink. Well on a rather late night at work in my bar, two of my co-workers and best friends and I were sat around until the early hours of the morning have a lovely, deep talk. Somehow we got onto the topics of kinks, both of them, my friend, let’s call him H, and my other friend, let’s call he S. Either way, they were both being somewhat coy about the topic.

Now, this is where I will admit, I had had a fair few pints. I’m a bartender and I finished early. It would be weird if I didn’t drink and watch my co-workers continue working.

But I decided it was about time that I was a bit more open with these close friends of mine, and disclosed the fact that I have a balloon kink. Now, this took some time for me to work up to, as I was sure they would see me differently, not only because it is a slightly odd kink for most people. But like the title says, living, working, and being a looner.

You see, I was almost sure my friends would double take and think a fair bit less of mine, mainly because I opted in to do all the decorations in the bar a few months back. We have a fair few bookings for birthdays and the such, and being a lover of balloons, it got under my skin the high quality bar I work in, would stick up some tacky little balloons here and there and call it done. So I offered to start doing the balloons for the bar, stating that I had become somewhat interested in them and had been practicing decorations as a potential second job.

They believed this, and despite my doubt of people being able to see through me keeping in, I did just that. I get a lot of my balloons off this cheap import website, all the ones I use in the war anyway. They’re good enough, about 12″, poker dots mainly. But I did start to learn how to make decorations, some pretty damn good ones if I say so myself.

Now at first, I was somewhat worried, I had offered to work with something that for a long time had turned me on if used in a sexual way. But it quickly became clear to me, that I could clearly separate working with balloons, and enjoying them sexually.

I expressed this profusely to both H and S. A fair few times, S had helped me pop the balloons after a shift with a booking, and though it annoyed me to waste so many loons, again the separation of work and play came in. So after I built up, and told them time and time again that working with balloons is not sexual for me in any way what so ever, I told them.

Their reactions surprised me. H double took before laughing slightly and asking me why I thought it would bother up. S was curious and even asked for links and the such. Their reactions were comforting in a way I didn’t expect. Knowing these people would think any different of me knowing after finishing a shift with me, I could be back home riding a 36″.

What was more of a surprise to me, was the genuine weight I felt a lift from my shoulders. You hear the saying time and time, but I felt like I actually felt it. When I told them and they accepted me, I felt lighter, like I didn’t have to stay on my toes in deep convocations, or miss tells stories to avoid balloons if they were involved.

A few days later on I was working alone with S and she was happily joking with me about it, and even started tagging me in Instagram accounts she thought I would like.

So there we have it. To wrap this up, all I would like to say is, don’t be scared of being you. You don’t have to tell anyone if you don’t like, but I hope you don’t feel like you can’t tell anyone. After all, there is a huge and growing online community for people with this kink and fetish.

Thanks for reading.

-Luke

Ein erotischer Abend mit Luftballons

Hallo zusammen,

den Fetisch entdeckte ich erst mit über 30, bis dahin war ich glücklich, hatte Sex mit meiner Partnerin, auch ohne Luftballons. Aber seit Kindheitstagen hatte ich Angst vor großen Luftballons und solchen, die bis zum Platzen aufgeblasen werden oder anderweitig ihr Leben lassen mussten.

Leider trennten sich dann unsere Wege und ich war Single, probierte dies und das, eben auch einen Luftballon, den ich von meinen Kindern noch unaufgeblasen vorfand.
Irre, wie schön er sich dehnte und quietschte in meinen Händen! Welche Erregung machte sich da plötzlich breit in mir?! Was hatte ich all die Jahre verpasst? Natürlich blies ich immer weiter in diesen großen roten Ballon hinein, bis ein schöner Hals entstand. Aus Angst vorm Platzen machte ich nicht weiter.

Damit war ein großer Teil des Eises in Bezug auf diese herrlichen Spielzeuge gebrochen. Beim nächsten Einkauf lag eine 4er Packung (Durchmesser 50cm sollten sie erreichen) in meinem Korb. Leicht beschämt (Prinzip: „Erna, wat kosten die Kondome?“) bezahlte ich und konnte es kaum erwarten, zuhause zu sein. Auspacken, einen schnappen und los! Mein Herz schlug bis zum Hals…
Kurze Zeit später lernte ich meine neue Lebensgefährtin kennen. Sie wusste nichts von meiner Vorliebe. Der Versuch, ein abgerutschtes, neues Kondom neben ihr richtig groß aufzublasen und ins Liebesspiel einzubinden, gelang zwar, aber sie ignorierte es, obwohl es meine Erregung bis ins Unermessliche steigerte und uns einen schönen Höhepunkt bescherte.
Einen großen Herzballon fand sie beim Aufblasen zwar toll, aber nur bis zu dem Punkt, als der Hals rauskam und sich das Herz ziemlich verformte. Er könne platzen, alle Hausbewohner schrecken dann auf… also wieder nichts…
In diesem Sommerurlaub wollte ich es wissen. Im Supermarkt entdeckte ich verschiedene Sorten und Größen, mit Smileys und Herzchen drauf, auch unbedruckte bunte. Unter dem Vorwand ihres baldigen Geburtstages kaufte ich zwei Tüten und steckte sie selbstbewusst ein. Als sie am Abend duschen war, holte ich die Luftballons raus, entkleidete mich bis auf den Slip und legte umgehend los: erst einen gelben Smiley, dann einen Roten mit Herzchen drauf. Leider platzte der Rote sehr früh und sie kam aus der Dusche, nur mit Bademantel bekleidet. Schnell blies ich einen Neuen auf, richtig groß! Sie staunte nicht nur über ihn, sondern auch über die Beule in meinem Slip. Was kommt jetzt???
JETZT wusste sie Bescheid, ließ ihren Bademantel fallen und legte sich zu mir auf die Couch. Mein Herz überschlug sich fast. Wird sie mich und meinen Fetisch akzeptieren? „Gib mir bitte auch einen, und dann blasen wir die solange um die Wette auf, bis sie platzen!“ hauchte sie in mein rechtes Ohr… DAS ließ ich mir nicht 2x sagen und schon zischte die Luft aus ihren wunderschönen Lippen heraus in den sich schnell straffenden Luftballon hinein. Sie nahm ihn zwischen ihre Hände und blies ihn in kräftigen Stößen ordentlich prall auf! Ob sie ihn schnell zum Platzen bringen wollte? Da wuchs auch schon ein dicker Hals. Wow!
Plötzlich hielt sie inne und schaute mich verführerisch lächelnd an: „Willst Du denn gar nicht mitmachen?“. Oh, ich hatte sie so fixiert, während sie den Roten schonungslos aufblies und dabei gar nicht gemerkt, dass mein gelber Smiley nur die halbe Größe des Roten erreicht hatte. Sie sah mir nun zu, wie sich der Rote mit jedem Atemstoß vergrößerte und zog sie mir wie nebenbei den Slip aus… Nun wusste ich, dass sie mich verstanden hatte und liebte – so, wie ich bin. Eine wunderbare Frau an meiner Seite!

Geknallt hat es an diesem erotischen Abend nicht mehr – wir ließen beide Luftballons fliegen und verwöhnten uns intensiv gegenseitig… Auf die schlaffen Luftballons blickend meinte sie noch leise: „Die sind später dran!“…

VG, sierra167

Lake Ballooning

My approach to balloons is a little special.

I have always fascinated about floating away with balloons and every time I see a helium balloon I dream about it.
But helium is unfortunately really expensive here in Denmark where I live, so it’s an impossible dream.
As I got older balloons still fascinated me and I had to try another way to float with balloons. In water.
The first attempt was not a success.
I tried, for example, to tie a bunch of 24″ balloons to my body and wade into the lake. That resulted with the balloons immediately popping because of the immense pulling in their neck.
There had to be another way.
One day when I was shopping at the local grocery store I saw that they were selling modeling balloons, so I decided to buy a bag.
When I got home, I inflated all 30 balloons and put them in a large bag.
I drove to a local lake.
When I got there, I wrapped one balloon at the time around my body and thighs and twisted the ends of the balloon together like you do when you make a balloon animal.
I was now wearing a suit of balloons, and it felt nice warm and Rubber.
I waded slowly into the lake, and as soon as the balloons touched the water I began to feel their upward buoyancy on my body
Suddenly I was floating with my armpits 30 cm above the water. It felt like I was flying and all the balloons kept me warm.
I got addicted to it and went out a lot of times. I still go out a couple of times a year, but it’s a lot of work to blow up all the balloons and only be able to use them one time.
There had to be a better way.
I saw Maggie sitting on a GL1200 balloon, and I thought that I had to try to float on it.
I bought some GL 1200 balloons and clips.
When I got the balloons, I drove out to the lake and inflated one of them to about half its full size with my scuba tank.
I stepped over the balloon and waded out.
As the water got deeper, the ends of the balloon inflated more while the part between my legs almost got deflated
I was sitting really comfortable and was able to paddle with my arms.
Since this, I have gotten completely addicted to floating on GL 1200 balloons.
I have bought a battery powered pump. It’s a lot easyer than the heavy scuba tank and I can get just the right amount of air in the balloon.
I float on the balloons all year wearing a latex drysuit in the winter and only a pair of briefs in the summer.
I wear a pair of Darkfin gloves to propel me.
I have found out that floating in windy weather is a lot of fun.
I just let the wind take the balloon and me across the lake. It’s really cool to sit on the balloon in the middle of the lake and just letting it take me where it wants to.
The most memorable tour was on a warm night this summer.
It was getting dark as I got to the lake so I decided to go all the way and float nacked.
The temperature was about 20 degrees c.
I was able to inflate the balloon just right with maybe a little too much air in it.
I stepped over the balloon and paddled out to the middle of the lake.
Since there was a little too much air in the balloon, it was a bit hard to keep balanced, but since I was nacked, I could feel every little move of the balloon.
It made it easier to keep balanced and it of course also felt really good.
There was a little wind I just had to close my eyes and imagine I was flying and it totally felt like it in the dark.
One of my friends call what I do „Lake Ballooning“, but as far as I know, I am the only one doing it.
I hope it will give more of you the urge to go out and try it.
I write this under the synonymous Scuba.

A Non Popper´s story

Hello,

My name is Giovanni, I am French, twenty years old and this is my looner story. I am a nonpopper looner and I am proud to be one and be a member of this wonderful community. My relation with balloons started with the fear like a lot of us. When I was a baby I loved big balloons a lot and there was sometimes someone to blow me one. One day a foreign girl (an invited) blow me a huge crystal blue balloon at a family party: I was in love. But 1 minute after she gave me that big balloon, he popped on me really loudly when I was shocked and I cried.

 

Later on my childhood, there were some events with my family where there were balloons and my dad or someone else always poped one by blowing balloons sometimes. Every time this happened, I was in an extreme anxiety state (sometimes panic attacks) and this fear of popping a big balloon remained.

 

But even with the fear of the “ Big Bang” inside of me, I was extremely attracted by big necked ballons. Another day, a girl in my class blow one so big and I found that so attractive and sexy. I just wanted that she gave me the balloon. I always wanted big balloons since those days. I have been a looner all these years but I never asked myself if it was normal or not. I never knew there was a term for that and people with the same interest. I just accepted it and told myself that one day I will get big balloons.

 

Now I have my own apartment and I can orders balloons, blowing really big and play with them. I JUST LOVE THAT. This fear of them blow up makes this whole experience incredibly exciting. My favorite ones are the TUFTEX 24”.

 

That’s it about me looner friends. I want to say thanks to Maggy and Jan for  LOONERS UNITED and BALLOONS UNITED. Keep up the amazing job.

From phobia to philia…

When I was a child I was terrified of balloons popping. I have three early traumatic memories (that probably happened between the ages of 3-5) of balloons popping but can’t remember the chronological order they happened in, but I think they were the formative experiences for my phobia at that age. One memory is of going to a friend’s birthday party and seeing a clown jumping around on a bouncy castle that was absolutely laden with balloons, and he was jumping on them to pop them and picking them up and popping them with his hands. I freaked out and cried and had to be taken home. Looking back on that it is surprising I didn’t also develop coulrophobia (fear of clowns) at the same time lol. Another memory is of being in front of the fireplace sitting on a yellow balloon and it suddenly popping and scaring me badly, and the other memory is of looking out of my living room window and seeing a blue balloon stuck in a bush, I ran out to retrieve it but it popped as I was trying to pull it out (makes me wonder how it got in there in the first place lol).

Because of this, any parties I attended as a child where balloons were present, I would be covering my ears the whole time in case they got popped and I wouldn’t enjoy myself. Of course, other kids would notice this and mock me for it or pop them near me to try to get a reaction from me. So I pretty much just stopped going to any parties unless I was told up front that there would be no balloons. I remember once when one of my cousins was having a birthday party and she told me there would be no balloons just so I would go to it. Of course, when I got there, there were balloons all over the floor and lots of rough play going on with them. Within minutes one popped and I was out of there immediately lol. I was often teased for my fear by friends and family, I specifically remember an aunt who used to love blowing up balloons and putting them behind her back and telling me she had a pin in the other hand just to see my reaction. So I never trusted other people around balloons at that age, it seemed that most kids just wanted to pop them, and especially if they saw the kind of effect it had on me, so I would try to hide my emotions around balloons in public but it was difficult.

Because of the high potential of popping in public/around other people I almost saw balloons as evil, but on my own with no one else around, I found them fascinating. I loved playing with them but I would never dare blow them up very big at all, I liked to keep them at „safe“ sizes, very underinflated! I used to test my bravery with them by putting them inside my sweater and laying on them and seeing how much weight I could put on them. They never popped when I did this but from as early as I can remember it would give me an erection, which I had absolutely no understanding of at the time (I actually associated it with fear in my mind, like it’s the body’s natural reaction to being scared of something). Every once in a while I would take a pin and try to pop one whilst using my other hand and a shoulder to cover my ears, and over time I reached a stage where I could easily pop small balloons with a pin without covering my ears, but I knew it was because of the control; with the pin I had complete control of knowing exactly when the balloon was going to pop and I could prepare myself for it. I knew the next step was getting comfortable with balloons popping when I wasn’t expecting it.

Then one day when I was 11, towards the end of primary school, I decided I just had to get over my fear of balloons before I got to secondary school or the other kids would surely end up finding out about it and make my life a living hell. So I took an orange balloon (every looner remembers the color of their „first“ balloon right? lol), blew it up as big as I dared, I remember it had a neck, tied it, put it up my sweater, wrapped my arms around it and lay on it squeezing hard and wriggling around on top of it trying to get it to pop. I remember shaking hard, from fear I assumed at the time, just waiting for the balloon to pop when the next thing I knew I was having my first ever orgasm! That was the day it became sexual for me, the day I became a looner, and the day my phobia changed or at least started to develop, into a fetish. And the rest, as they say, is history.

I still have some fear of popping but it fluctuates and never gets as bad as it used to when I was phobic, but at the same time, it will probably never go away 100%. Sometimes the fear is what drives the fun, with the adrenaline and the shaking and the fast heartbeat, but other times it can be so blocking and frustrating and really get in the way. But for me personally, the fear is like the grain of sand in an oyster that begins the formation of a pearl (or the fetish), which is of course much larger and more predominant than the grain of sand, yet could not exist without it.

L.R, 31 years old, England UK

Neues ausprobieren!

Hallo, ich habe diesen Blog erst vor kurzem entdeckt und bin noch neu hier. Die Geschichten sind ja sehr interessant und zum Teil auch ziemlich direkt geschrieben. Daher werde ich das mal genauso machen und meine Erlebnisse mit euch teilen.

Meine Geschichte beginnt mit der Geburtstagsvorbereitung für meine Freundin. Ich wollte sie mit einem geschmückten Geburtstagstisch überraschen und was bietet sich dafür besser an, als Luftballons? Allerdings waren mir diese Minidinger aus dem Supermarkt dafür zu langweilig. Als ich daraufhin online nach größeren Ballons recherchierte, bin ich bei BALLOONS UNTED gelandet. Ich war von der Vielfalt an Größen und Formen überrascht und entdeckte dann unter anderem auch Ballons mit „Happy Birthday“ Aufdruck. Volltreffer, genau sowas hatte ich gesucht. Also fix einige 17“ Ballons bestellt, gleich auch noch ein paar mehr ohne Aufdruck.

Als dann der Geburtstag anstand, war ich am Morgen schon etwas früher wach. Meine Freundin schlief noch und ich konnte in Ruhe die Geschenke vorbeireiten. Beim aufblasen des ersten Ballons war ich dann von der tatsächlichen Größe und vor allem von der Stabilität beeindruckt. Die Ballons lassen sich super zu einer schönen Birnenform aufblasen, was auch einiges an Anstrengung und Ausdauer erfordert. Darum habe ich es bei einem Ballon belassen, zumal dieser dann schon den halben Tisch füllte. Nachdem ich alles hübsch vorbereitet hatte, legte ich mich wieder ins Bett und war schon ganz gespannt, wie die Idee bei meiner Freundin ankam. Als wir dann gemeinsam aufstanden und ins Wohnzimmer gingen, war meine Überraschung gelungen. „Der ist ja RIIIESIG“ sagte meine Freundin sichtlich beeindruckt. Offenbar hatte sie solche Riesenballons auch noch nicht gesehen und ich freute mich, dass meine Idee funktioniert hat. Der Ballon flog dann noch ein paar Tage im Wohnzimmer rum und hat sich nach einiger Zeit dann von selbst verabschiedet.

Die restlichen Ballons standen seitdem in einer Schale auf dem Wohnzimmertisch und als ich allein zuhause war wurde ich neugierig, wie groß man die wohl aufblasen kann, bis sie platzen. Also warum nicht mal die Belastungsgrenze testen? Ich hatte etwas Angst, das mir die Fetzen in die Augen fliegen, also setze ich mir zur Sicherheit meine Sonnenbrille auf. Dann einen Ballon geschnappt und drauf los gepustet. Der Ballon wurde noch deutlich größer als der, den ich zur Dekoration des Geburtstagstisches verwendet hatte. Je größer er wurde, desto schwieriger fiel das aufblasen. Das war ganz schön aufregend und ich dachte mir „Der wird gleich so richtig laut Knallen“. Ich bekam etwas Angst davor. Gleichzeitig war aber meine Neugier, wie weit ich das Spiel noch treiben kann, größer. Als ich den Ballon kaum noch halten konnte, weil das Mundstück mittlerweile komplett gefüllt war, zerplatze er in 100 kleine Fetzen und ich erschreckte mich natürlich gewaltig. Gleichzeitig überkam mich aber auch die Erleichterung, dass ich es geschafft hatte. Das war ganz schön aufregend und verschaffte mir einen schönen Adrenalinschub, eine ziemlich coole Erfahrung. Die Fetzen lagen dann noch rum und meine Freundin fragte mich, was ich da angestellt hatte, als sie heimkam. Ich erzählte ihr von meinen Experimenten, sie hatte jedoch etwas zu viel Angst vor dem Platzen und wollte es darum nicht selbst ausprobieren. Ich wollte ihr aber unbedingt zeigen, wie riesig die Ballons wirklich werden können. Also Sonnenbrille auf, Ballon geschnappt und drauf los gepustet, bis zum lauten Ende. Sie war sehr amüsiert darüber, dass ich daran Gefallen finde. Da mir vor allem der Adrenalinkick gefiel, war das auch nicht das letzte Mal.

Es verging einige Zeit und irgendwann war meine Freundin für einen Monat aufgrund ihres Studiums nicht zuhause. Daraus ergab sich für mich der übliche Hormonstau, wenn wir uns mal länger nicht sehen. An dieser Stelle wird die Geschichte interessant. Ich lag morgens im Bett und mein Kollege war mal wieder vor mir aufgestanden. Zu blöd, dass meine Freundin jetzt nicht da war. In dieser Situation genieße ich es, mich auf den Bauch zu legen, die Hüfte in die Matratze zu drücken und dabei die Fantasie kreisen zu lassen. Immer nur Hand anlegen wird ja auch irgendwann langweilig. Leider gibt es für das Soloprogramm für Männer wenig Alternativen. Die üblichen Geschlechtsteilimitationen und Dinge zum wo auch immer reinstecken stoßen mich eher ab. Das Gefühl auf der Matratze an diesem Morgen war irgendwie ausbaufähig und ich überlegte, wo ich mich den noch so drauflegen könnte und was sich dabei angenehmer anfühlt. Dann kamen mir die Ballons in den Sinn, die immer noch auf dem Wohnzimmer standen. Also schnell einen geholt und aufgeblasen. Ich wusste ja mittlerweile, was die Teile aushalten können. Ich blies ihn aber zur Sicherheit nicht ganz so riesig auf. Dann legte ich mich drauf und der Ballon passte sich wunderbar meinem Körper an. Es kommt einem wie eine zweite Haut vor und der Ballon nimmt sehr schnell die Körpertemperatur an. Außerdem federt er viel intensiver zurück als die Matratze und das regte meine Fantasie noch deutlich stärker an. Gleichzeitig ist die Stimulation sehr dezent und man hat viel mehr Zeit für die Gedankenspiele. Ein tolles Gefühl, das ich am Ende bis zum Höhepunkt trieb. Was für eine außergewöhnliche, neue Erfahrung für mich. Es dauerte noch einige Zeit, bis meine Freundin zurückkam und so tobte ich mich derweil mit den Ballons aus. Ich hatte mich ziemlich schnell darauf konditioniert, sodass ich nach einigen Ballonaktionen bereits beim Aufblasen schon die Erregung verspürte. Ich hatte aber nach wie vor auch Spaß daran, Ballons bis zum Platzen aufzublasen. Nun kam dabei zur Aufregung und zum Adrenalin aber auch noch die Erregung dazu, was sich so richtig schön gegenseitig hochschaukelt. Nach dem Knall und dem Schreck hat sich das mit der Erregung dann zwar erledigt, aber die wohltuende Erleichterung blieb.

Meine Freundin kam dann zurück und die Ballons fanden erstmal wieder weniger Beachtung. Eines Abends hatten wir es und dann auf dem Sofa bequem gemacht, so wie wir es regelmäßig tun. Wir kuscheln und quatschen dabei immer über alles Mögliche. Als mein Blick dann auf die Schale mit den verbleibenden Ballons fiel, deren Anzahl sich mittlerweile deutlich reduziert hatte, kamen mir meine jüngsten Erlebnisse in den Sinn. Ich erzählte meiner Freundin daraufhin von meinen Erfahrungen die ich gemacht hatte. Sie war zunächst etwas irritiert, da für sie, so wie die für Meisten, Ballons Kinderspielzeug sind. Den Gedanken hatte ich irgendwie gar nicht so wirklich, da ich diese Miniballons aus dem Supermarkt eher damit verbinde. Sie freute sich aber auch, dass ich meine intimen Erlebnisse mit ihr teile und fand es auch sehr interessant, auf was für verrückte Ideen ich so komme. Da sie das allerdings von mir kennt, hat sie das gar nicht so sehr verwundert. Während ich so erzählte, spielte ich mit einem unaufgeblasenen Ballon rum, der irgendwann auch in den Händen meiner Freundin landete. Sie lag mit ihrem Kopf in meinem Schoß und betrachtete den Ballon in ihren Händen ausgiebig, bis sie irgendwann anfing, ihn aufzublasen. Ich spürte sofort, wie in mir die Erregung aufkam nur, dass sie nun darauf ebenfalls einen förderlichen Einfluss hatte. Es sah auch echt toll aus, wie sie den Ballon so aufblies. Wie bereits geschrieben, habe ich ja eine lebhafte Fantasie. Sie hat schnell gemerkt, dass mich das anmacht, was ihr natürlich auch gefiel. Wir haben dann den Ballon gemeinsam aufgeblasen, ich hatte ja mittlerweile Erfahrung für die richtige Größe. Wir beschäftigten und miteinander und mit dem Ballon, wobei die Anzahl der Klamotten an unseren Körpern stetig abnahmen. Dem Ballon wurde dabei auch nicht zu wenig Aufmerksamkeit zu teil und meine Freundin genoss meine steigende Erregung. Dann passierte was passieren musste und wir vergnügten uns auf dem Sofa. Dabei probierten wir aus, wie wir den Ballon mit einbeziehen konnten, was sich aber wegen seiner Größe zu einer echten Herausforderung entwickelte. Dann hatten wir irgendwann eine gute Position gefunden. Sie unten, ich oben und der Ballon dazwischen. Ich konnte meine Freundin dahinter kaum noch sehen, allerdings ermöglichte mir der Ballon, meinen Oberkörper vollständig darauf abzulegen. So konnte ich alle Muskeln entspannen und der Ballon gab jede Schwingung ungehindert zurück. Außerdem war durch diese neue Position der Winkel äußerst günstig für uns beide. Je wilder die Post abging, desto stärker wurde der Ballon deformiert, blieb aber zum Glück heil. Die Stabilität ist wirklich beeindruckend. Die doppelte Erregung durch meine Freundin und den Ballon sowie der Reiz, wenn man etwas Neues ausprobiert waren unbeschreiblich und ich erlebte einen Höhepunkt, intensiver als je zuvor. Glücklich, zufrieden und auch geschafft gingen wir dann ins Bett und werteten diese neue Erfahrung noch eine Weile aus. Der Ballon blieb auf dem Sofa zurück.

Am nächsten Morgen dann war meine Freundin kurz aufgestanden, weil sie ins Bad musste. Als sie zurückkam, hatte sie den Ballon aus dem Wohnzimmer mitgebracht. Offenbar hat die Nummer vom Vorabend nicht nur mir gut gefallen. Also direkt auf zu Runde 2. Es war erneut großartig. Die Verwendung von Luftballons beim Sex, mit denen ich ja alleine schon Spaß hatte, hob meine Lust auf ein neues Level und ich kann nur weiterempfehlen, das mal auszuprobieren. Als die verbleibenden Ballons zur Neige gingen, bestellte ich Nachschub und stöberte auch noch ein bisschen auf BALLOONS UNITED rum. Dabei bin ich über dieses Forum gestolpert und war überrascht, dass ich offenbar nicht der erste mit dieser Idee war. Spaß mit Luftballons scheint ja ganz schön weit verbreitet zu sein und ich habe das Gefühl, damit lassen sich noch sehr viele kreative Dinge ausprobieren, vor allem zu zweit. Hat jemand Vorschläge? 😛

Looner Advice

Hello everyone. I’m a looner, non-popper, I’m in my early twenties and I live somewhere in EU. And I’d like to tell you my story of becoming self-aware and accepting looner. I won’t tell you how to make a great neck (there are dozens of tutorials online on that) or anything technical like this, rather I’ll just tell you about a very “balloonful” journey that is my life. I think that if this piece of writing will just make one young struggling looner even a little happier – that it was worth doing this.

I remember the first time when I was truly amazed by a balloon. It was a primary school, for a science class everyone was supposed to bring a balloon – since we were going to make experiments with electricity (something that is somewhat familiar to every looner). Waiting for the class to begin, I saw my classmate, Ian, inflating a red loon (today I’d say, 12 incher) – probably just to scare girls standing right next to him. Latex orb kept getting bigger and bigger, neck started to develop – but the most beautiful part of this picture was the fact that morning sunlight was pouring through a window and giving an amazing glow to the balloon – it looked truly astonishing. Ian stops blowing, gazed at the balloon for a while, shouted to girls, trying to scare them even more: „Oh no, it looks like it going to pop very loudly!”. I was scared just like them, so when Ian, the class clown, put the nozzle back to his mouth and slowly blew, I said to my friend Nick „Oh man, I didn’t know balloons can be so big”. He barely managed to reply „Yeah…” when the deafening bang made everyone in the hallway jump.

I couldn’t know, that about a decade later not only I will be aware that there are far bigger balloons than 12′ (heck, a 18′ punchball is just 3 feet away from me right now) but also that these childish, colorful pieces of latex will become surprisingly big part of my life. Not dominant, but quite significant.

Just 3 years after seeing that even ordinary balloon can be quite big, I already knew about balloons more than the average person. Watching a lot of YouTube b2p videos (usually skipping the popping part, just wanting to see how big it can get, or how shapes look like) was enough for me to set my first looning goal in life (although, it wasn’t sexual then yet, I was just curious) – blowing up a balloon just like in one of those videos.

When my parents both went on a weekend-long business trip (and with my older brother already in college, few hundreds of miles away) I was home alone – and I found out a few weeks before, that a store a block away from my daily route from school is selling these weird, almost perfectly spherical balloons (I soon learned that those were called punchballs). When the day of completely empty home came, I entered that shop with my heart pounding and my arms sweaty. I stepped to the counter and just said: “three of these, please”. And then came very important lesson for any beginning looner, who buys balloons like that, in ordinary, every-day shop: shop assistants never care why are you buying these and/or what you are going to do with them. Keep that in mind, and just play it cool.

I barely played it cool, but nothing happened, I paid and put three objects of my desire to my bag, then run straight to my home, closing the blinds, locking myself in my room and making sure no-one would disturb me in any way – and that is how my first truly looner experience happened – I began by just inflating this perfectly round balloon and marveled at its size and color. While I was blowing this strange balloon I had a feeling like I never had before. I pressed this, still soft, red orb between my legs, and, well… I will not get into details but after a few minutes of gentle (I always try to stay careful, not to waste loons) rubbing and squeezing I finished my first looning session. And that was very memorable.

My interest in punchballs remained big – at one point I was almost obsessed with an idea of necking a balloon like that. On my quest to reach this goal I accidentally b2p more than once (trust me, it was super loud), rode to pop (and despite popping it was super fun) and even once I ripped the neck from the body (I was so determined to neck that one, that while riding on it I was pulling the neck stronger and stronger, until I tore it off). And it took me more than 5 years of looning to make a stable neck on a punchball. And let that be another lesson for any young looner – it is worth setting some goal in looning because when you reach them it makes the usual pleasure at least twice as big.

Before I moved to college, I was still forced to buy my balloons in stores around town. It doesn’t mean I was limited to punchballs and some small ovals, oh no. My other challenge was to properly inflate a mouse (or a mouse-head) balloon. At the beginning, after seeing this on YouTube, I thought it works like any other balloon – just keep blowing and at some point it will get the right shape. On the other hand, being terrified of popping (yeah, I am a non-popper, who still likes to make loons big and tight) I couldn’t force myself to blow after the main part of the mouse was already very tight. That brings us to another tip for some new looners: do your research.

Jan and Maggy are among the most experienced people in the looning world, and they already are sharing their knowledge on this blog and through inflating tutorials. And whatever question about looning you may have it either has already been answered somewhere on the Internet or you can find some helpful looner on social media. Anyway – don’t be afraid to look for answers and tips.

And again – it took me many hours of looning to inflate a mouse with its ears – I gotta tell you, it is very cool to play with.

I mentioned social media – I was surprised that one of the most vivid looner communities grew in a quite unusual place – Instagram. Yeah, there are famous YouTube channels or Facebook groups, but I found that if you are just looking for someone to chat on a looner (or any related) topic, then slipping into Dms on Insta may be an option for you. For more looner content just take to Twitter, Tumblr, and DeviantArt (although, on these two and on Insta you may stumble upon some NSFW content, so watch out if that’s something you’d rather avoid). What is also important, is that you can keep complete anonymity, so that your online persona will be almost not tied to whoever you are in real life – and that may help you open to the community, like so many looners before.

Getting on social media and meeting looners was very important to me in terms of accepting who I am, but maybe the even bigger thing was going to college and living alone. The apartment is small (about 30 sq meters) but it is more than enough for any crazy looner fun. I started getting bigger balloons, 16, 18 inchers, even 24. I don’t have to deflate them anytime I go to school – it is wonderful. Whenever I want, however, I want and for how long I want – I can have my looner fun, with no risk of being heard (I don’t pop, so the only sounds my neighbors hear only if I get carried away).

What is most important for me right now, it that I still have some goal, some challenges with my looning (some fantasies). I am both glad and a little sad that I am not a beginning looner anymore. There was a unique feeling while discovering new things about balloons and myself, but on the other hand, now my looning brings me more pleasure than ever. And I know that there are still new things to try. Aside from a hundred things you can do having another looner to play with, I still look forward to riding a balloon bigger than 24′, or (I haven’t written it earlier, but I am a man) having some very obvious fun with a GEO, or playing some more with my beloved prints (I don’t know why, but whenever I see a 16′ or 17′ smiley it just makes me instantly happier). Or maybe having my first airship or giant doll and bouncing it.

These are not my only goals in life, but being a looner is an important part of who I am and these plans are part of my future – and with my experience in trying new looner things, I know that whenever I get this giant doll or a GEO, or a cheerfully winking smiley it will be great.

That is what looning is all about -finding out what would you like to do with a balloon and simply doing it – even if it is only for your pleasure, don’t feel bad or embarrassed about it. You deserve it, no matter who you are: a teen who is excited because you made your first b2p and you don’t know what’s next (trust me, there is a long and wonderful road filled with magnificent balloons and hours of fun) or are you a pro, who makes perfect necks and always gets the right size. If you can and want, just grab a balloon you like and give yourself what you desire.

One last thing – if you are a looner, then don’t forget that you know more about balloons than anyone around you. So, when it comes to organizing a party use that knowledge. Relax, there is no need for you to come out to anyone, just casually mention that having balloons it a good idea – and then show them some 24 inchers – seeing balloon this big may blow (pun intended) some minds.

Thanks to all the great looners who supported and talked to me,

Thanks to Maggy and Jan for all the great work they do,

Keep on blowing, keep on riding, keep on looning everyone!

Du lebst nur einmal

Liebe Looner-Community, liebe Besucher von LOONERS UNITED,

seit anderthalb Jahren habe ich Maggy versprochen, ihr meine Geschichte für die Homepage zukommen zu lassen. Anderthalb Jahre habe ich es immer wieder aufgeschoben. Ein Vorsatz von mir für dieses Jahr war, keine Ausreden mehr zu suchen und mein Versprechen endlich einzulösen. Das schlechte Gewissen hat nun endlich gesiegt und ich habe mich an die Tasten begeben, um euch meine Looner-Geschichte und nebenbei auch etwas über meine Sexualität zu erzählen. Wer zart besaitet ist, sollte vermutlich nicht weiterlesen, da ich einen etwas direkteren Schreibstil habe. Inspiriert von Maggy und Jan, die zeigen, dass man zu sich selbst und seinen Vorlieben stehen sollte, habe ich mich dazu entschlossen, diese Geschichte zu schreiben.

Mein Name ist Lars, ich komme aus NRW und bin 30 Jahre alt. Wo meine Looner-Geschichte begann? Vermutlich – wie bei vielen anderen – in der Kindheit. Meine Erinnerungen sind nur bruchstückhaft, aber einzelne Erlebnisse habe ich noch abgespeichert. Ich erinnere mich, dass ich als sechs-/siebenjähriger Junge – verbotenerweise – den Film „Es“ geguckt habe und mich der Clown Pennywise, der fast immer mit einem oder mehreren Luftballons zu sehen ist, sowohl fasziniert als auch fürchterlich erschrocken hat. Ich erinnere mich, dass ich als Kind immer riesige Angst vor dem Platzen von Luftballons hatte und teilweise auf Feiern angefangen habe zu heulen, selbst wenn mir ein Ballon nur angeboten wurde, und ich sie bei größeren Veranstaltungen so gut es ging gemieden habe. Ich erinnere mich aber auch daran, dass ich – wenn ich einen oder mehrere Ballons für mich allein hatte – es bereits als Kind liebte, einen Ballon anzufassen, seinen Geruch einzuatmen und mich an ihn zu reiben. Ein sexuelles Motiv stand damals natürlich noch nicht dahinter, aber ich erinnere mich, dass es mir immer ein „warmes“ gutes Gefühl gegeben hat, einen Ballon nah an mich heranzulassen. Woher diese Angst als auch die Faszination letztlich kamen, kann ich nicht genau sagen. An ein traumatisches Ereignis kann ich mich nämlich nicht erinnern, lässt man mal den Film „Es“ außen vor, wobei meine Angst vor platzenden Ballons, soweit ich mich erinnere, bereits vor dem Anschauen des Films ausgeprägt war.

Dann folgte die für vermutlich jeden Menschen spannendste Phase meines Lebens: die Pubertät. Ich muss dazu anmerken, dass in meiner Familie nicht viel über Sex gesprochen wurde und ich selbst mit 12/13 Jahren eigentlich gar nichts darüber wusste. Vor 18 Jahren konnte man noch nicht mit einem Klick jegliche Sexpraktik im Netz bewundern; damals hörte man „böse Wörter“ auf dem Schulhof und lachte mit, obwohl man gar nicht so genau wusste, was das F-Wort eigentlich genau bedeutete. Bei mir war es zumindest so ;). Es muss in jedem Fall im Zeitraum 2000/2001 gewesen sein. Ich lag abends in meinem Bett, und in meinem Zimmer lag ein schöner, prall aufgeblasener Luftballon – Party? McDonalds? – herum. Ich weiß nicht, warum ich plötzlich auf die Idee kam, vielleicht war es die Erinnerung an die schönen Gefühle in der Kindheit, in jedem Fall nahm ich den Ballon mit ins Bett. Ich streichelte ihn und rieb ihn über meinen Körper. Als ich dann anfing, den Ballon zwischen meine Beine und über meine Shorts zu reiben, spürte ich ein Gefühl, dass ich so nicht kannte. Es fühlte sich fantastisch an, es staute sich da etwas in mir an, was ich nicht beschreiben oder mir erklären konnte. Ich spürte, dass sich das Kribbeln, je länger ich den Ballon zwischen meine Beine rieb, stärker wurde. Ich ließ dann immer davon ab und entspannte mich. Meine Neugierde war aber zu groß und nach kurzer Pause verschaffte ich mir immer wieder aufs Neue dieses spezielle Kribbeln. Ich erinnere mich nicht mehr genau, wie lange das so ging – zwischen einer halben und einer Stunde würde ich vermuten. Irgendwann war dann allerdings der Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gab: Ich drückte den Ballon auf meine Shorts und dann spürte ich förmlich eine körperliche Explosion: mein erster Orgasmus! Ich weiß nicht, ob das bei allen Männern so ist – in jedem Fall war ich sehr erschrocken, dass ich meine Boxershorts mit einer unwahrscheinlich großen Menge an Flüssigkeit „vollgesaut“ hatte, von der ich nur wusste, dass es kein Urin war. Wie gesagt – sexuell wusste ich zu dieser Zeit so gut wie nichts. Vollkommen erschrocken stand ich auf, zog die nasse Shorts aus, eine neue an und ging – ja tatsächlich – mit der „vollgesauten“ Shorts zu meiner Mutter, die ebenfalls bereits in ihrem Bett lag, und zeigte ihr, was passiert war. Sie klärte mich dann auf – man kann sich vorstellen, dass es angenehmere Momente gibt… Dass mein Orgasmus durch einen Luftballon zustande kam, verriet ich allerdings nicht.

Die Zeit danach war ich in jedem Fall verunsichert. Nochmal zur Erinnerung: Es gab kein Internet, wo man „Ballonfetisch“ in eine Suchmaschine eingeben konnte und zig Seiten angeboten wurden. Ich kam mir auf der einen Seite „seltsam“ vor und behielt meine Vorliebe für Luftballons für mich. Auf der anderen Seite war der Anreiz zu groß; Luftballons spielten von da an bei der Masturbation eine große Rolle für mich; sei es, dass ich einen oder mehrere Ballons „dabei benutzte“, sei es, dass ich mir in Gedanken Szenen vorstellte, die mich erregten. Besonders die Vorstellung, dass zwei Frauen miteinander und mit Ballons spielten, war dabei eine immer wiederkehrende Fantasie von mir, die mich erregte.

Meine Sorge, „seltsam“ oder im schlimmsten Fall sogar „krank“ zu sein, verkleinerte sich dann, als der Siegeszug des Internets begann und ich das „Luftballonforum“ im Netz entdeckte. Vielleicht kann der eine oder andere Looner dieses spezielle Gefühl nachvollziehen, als ich bemerkte, dass ich nicht alleine war, dass es nicht wenige andere Menschen gab, die – in verschiedenen Ausprägungen – dieselbe Vorliebe hatten. Es war ein unfassbar schönes Gefühl, und die Threads, Diskussionen und Gespräche in diesem Forum werde ich nie vergessen! Sollten Forumsmitglieder das hier lesen: Vielen vielen Dank!!!! Über das Forum entdeckte ich dann auch die Möglichkeit, qualitativ hochwertige Ballons kaufen zu können, die mein Sexualleben nochmals bereichern konnten.

Über das Forum kam ich dann zu einem weiteren besonderen Erlebnis. Ich gestehe: Seit ich 14/15 bin, fasziniert mich Pornografie. Ich würde mich nicht als „süchtig“ bezeichnen, aber ich gebe zu, dass ich Pornos sehr gerne gucke. Angefangen mit „Softcore“-Filmen im Fernsehen auf Vox (glaube die liefen immer am Wochenende), wo man den Darstellern zwar nicht zwischen die Beine gucken konnte, aber genug sah, um als pubertierender Junge erregt zu werden, wurde die Spannbreite durch das Internet im Laufe meines Lebens natürlich erweitert. Ich weiß nicht mehr, in welchem Jahr es war, in jedem Fall wurde dann im Luftballonforum ein Link geteilt, der auf eine schwedische Sexdoku verwies, in der auch der Ballonfetisch und die Seite balloonpopping.uk vorgestellt wurde. Hier wurden Ausschnitte aus einer Szene mit der britischen Darstellerin Holly Kiss gezeigt, die mich sehr faszinierte. Auch wenn es mehr ein Popper-Video war – ich würde mich definitiv als Nonpopper bezeichnen – erregte es mich zu sehen, wie Holly verschiedene Ballons ritt, Sextoys wie einen Dildo und einen Vibrator dazu benutzte und tatsächlich so wirkte, als mache es ihr Spaß. Meine persönliche Meinung ist übrigens, dass es bis heute zu wenig gute Nonpopper-Videos gibt; also Videos, in denen Ballons kreativ ins Sexspiel eingebaut werden. Ich hoffe, dass sich das in Zukunft ändern wird ;). 

Eine weitere wichtige Inspiration – und das bis zum heutigen Tag – waren und sind Maggy und Jan für mich. Ihre Art, offen über den Fetisch zu sprechen, ihr Shop, die verschiedenen Interviews, die sie gegeben haben, Maggies Blog, die Videos – alles zeigt mir immer wieder aufs Neue, dass es nichts gibt, wofür ich mich schämen sollte. Das von Maggy immer wieder verkündete Mantra „Du lebst nur einmal“/“Mach was dir gefällt“ habe ich versucht, in den vergangenen Jahren stärker zu befolgen und habe dabei Erfahrungen im SM-Bereich gesammelt, bei denen mein Fetisch mit einbezogen wurde. Dominanz, Unterwerfung, Erniedrigung, die Kontrolle über Ballons an eine andere Person abzugeben sind Dinge, die mich erregen und ich bin in den Genuss gekommen, dies in einem speziellen Haus in Düsseldorf ausleben zu können. Einen weiteren „Traum“ konnte ich mir im vergangenen Jahr erfüllen. Meine Vorliebe für Pornografie habe ich bereits erwähnt; damit einhergehend faszinieren mich die Darstellerinnen und Darsteller als Menschen – klar geht es in erster Linie um Sex, aber meiner Meinung nach kann man in Szenen sehr gut erkennen, welcher Performer wirklich Spaß an der Sache hat, selbstbestimmt ist und einfach eine Persönlichkeit hat. Ende 2017 kam ich dann in Genuss, zwei britische Pornostars via Escort zu treffen und es war eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte: es sind zwei besondere Menschen, total „down to earth“, sexuell aufgeschlossen und sehr einfallsreich. Unsere Session beinhaltete dann sogar – was für mich natürlich besonders schön war – Spaß mit Ballons und letztlich drehten wir in der Zeit – mit Smartphone, aber immerhin 😉 – sogar kleinere Filmchen, die es sogar auf die Onlyfans-Seite von einer der beiden schafften. In einem der vier Filmchen kamen dann sogar zwei Luftballons vor; auch diese Erfahrung, einen „eigenen Porno“ zu drehen, werde ich nie vergessen, es machte unglaublich Spaß und gab mir schon noch einmal einen anderen Kick – wenn mich jemand fragt, würde ich so etwas auf jeden Fall nochmal machen.

Vielleicht fragt sich der eine oder andere jetzt: Warum schreibt er das? Ich verrate es gerne: Es soll eine kleines „Thank you“ an Maggy und Jan sein. Sie haben mich mit ihrem Tun darin bestärkt, Sachen „jenseits der Norm“ auszuprobieren und den Ballonfetisch weiter in die Welt zu tragen. Meine Geschichte hier ist somit auch eine Verbeugung vor den beiden und ein „Danke“: Danke für Inspiration, danke für den Spirit, den ihr verbreitet und die Freude, die ihr mir und vielen anderen Menschen macht! In einer Welt, in der es viel Hass, Intoleranz und Dummheit gibt, ist es toll, dass es Menschen wie euch gibt, die das genaue Gegenteil verkörpern und diese Message in die Welt tragen. Danke!!!

Was bleibt mir abschließend zu sagen? Luftballons sind etwas Schönes – egal ob man sie „nur“ als Deko sieht oder auch als Sexspielzeug. Ich bin froh, diesen Fetisch entdeckt zu haben. Er wird vermutlich immer ein Bestandteil meines Sexlebens bleiben – und das ist auch gut so! Allen Lesern auf dieser Seite kann ich nur empfehlen: Was immer ihr mögt oder ausprobieren wollt, mag es auch noch so „abwegig“ klingen: Probiert es aus! Solange niemand zu Schaden kommt und alles im gegenseitigen Einvernehmen von zwei erwachsenen Menschen geschieht, gibt es nichts „Falsches“ im Bereich der Sexualität. Ihr werdet es nicht bereuen ;). Und ein letzter Gruß an Maggy und Jan: Ich hoffe, dass es euren Shop und alles Weitere noch lange geben wird, und ich bin sehr gespannt, welche neuen Projekte ihr in der Zukunft angehen werdet. Danke!

Lars

Getting over the shame

Hello!

My name is Emily and I am a looner from the United States. I am currently 20 and have had the fetish basically my whole life, however it did not turn sexual until I was around 10 years old. As a child, I was obsessed with balloons, but I was also terrified of them popping. I was so scared of the pop that I avoided social events or places where I thought they would be. What I loved was when I could be alone with balloons and there was no danger of them popping because I would be gentle and take care of the balloons. When I was a young child I would talk to the balloons like they were my friends.

At the age of 10, I started going on my mom’s computer and would search videos of people blowing up balloons. I felt really guilty and gross when I would do this because I was confused and I didn’t know what was going on. One day I was blowing up an orange balloon, and it made me horny. I was afraid of the feeling at first but then I realized I liked it. I continued to partake in balloon-related activities in the privacy of my room through high school, and I knew it was strange but I didn’t realize it was a fetish until the very end of high school. I was watching an episode of Bob’s Burgers and one of the characters revealed that he had a balloon fetish. When this happened in the episode I literally paused the episode and froze up in terror. I then googled the episode and realized that I had a balloon fetish. I felt pretty bad about myself because of the fetish, but I told my brother and a close friend about it and they were really understanding. I made an Instagram and found people that loved balloons as much as I did. Being able to take photos of myself with balloons helped me embrace the fetish and feel less shame about it.

When I realized I had the fetish I knew right away that I wanted to get over my fear of balloons popping, and I have made significant progress towards this goal. One hurdle I had to get over though was the fact that I can get very emotionally attached to balloons. I don’t get emotionally attached to every balloon, but sometimes I really don’t want them to pop because I will miss them. For a long time, I wouldn’t admit that I had this emotional connection to balloons because I was ashamed of it. I am now more accepting of myself, and I think it is awesome that balloons can do so much for me emotionally. Because of this emotional connection though, sometimes I just can’t bring myself to pop a balloon even when it gets old and deflated. Another reason I was ashamed of the fetish is that I need balloons constantly. Within the past few months, I haven’t gone more than a day or two without having one. For a while, I felt like a freak for being so obsessed with them that I always wanted and needed them around, but if they make me happy then there is nothing wrong with that.

Balloons are a part of who I am. Some people choose not to tell others about their fetish, but most of the people I am close to know about my fetish and none of them have a problem with it. Because it is such a big part of who I am I don’t really feel like I can comfortably keep it a secret, and so I haven’t. I have balloons around me when friends are over, and I can be myself and feel no judgment in these situations. If anyone is contemplating telling those around them about their fetish I would say go for it because people, for the most part, will be understanding. Also if anyone feels ashamed for having the fetish you should embrace it because it is so much fun. I am so glad that there is a supportive community of looners to talk to and that this fetish exists.

Emily

„Ich habe eine sexuelle Vorliebe für Luftballons“

– GASTBEITRAG: Tom erzählt einen Schwank aus seinem Leben als Looner –

Hallo, ich bin Tom R., bin 22 Jahre alt, komme aus dem Land von Rhein und Ruhr und bleibe, wie der ein oder andere vielleicht schon gemerkt hat, lieber anonym. Auch ich möchte hier einen kurzen Einblick in meine Geschichte geben. Es ist für mich das allererste Mal, dass ich so etwas mache. Ich bin bislang noch nie mit irgendwem aus der Szene nennenswert in Verbindung getreten. Und außer meiner Freundin weiß auch niemensch* davon. Aber ich fand und finde die Blogbeiträge dieser Seite immer sehr inspirierend und wollte gerne Maggys Aufruf folgen, dass diese Seite vielleicht auch weiterhin für andere eine Inspiration sein kann. Denn irgendwie sind in den Foren und auch hier in den Blogs immer nur die selbstbewussten Looner unterwegs. Die, die irgendwann mal über ihren Schatten gesprungen sind. Aber wenn man genau hinschaut, gibt es auch andere. Aber nun zur Sache:

Ich habe Angst vor dem Knall.

Diese Angst habe ich schon sehr lange. Ich will jetzt auch nicht, wie bei vielen üblich, Selbstpsychologie betreiben und nach tiefgründigen Ursachen suchen. Fest steht nur: Ich habe eine sexuelle Vorliebe für Luftballons. Auch die habe ich schon sehr lange. Ich glaube, ich hatte sie schon bevor ich überhaupt reif genug war, um Sexualität richtig einordnen zu können. Zumindest erinnere ich mich noch an einige Träume, welche ein unerklärliches Gefühl auslösten, was ich später sexuelle Erregung nennen würde.

Mit 11/12 Jahren habe ich angefangen, zu warten, bis ich ganz allein zuhause war und auch so schnell niemensch zurückkäme. Um dann Tüten oder Luftballons, die ich gesammelt hatte, platzen zu lassen (wenn ich mich denn getraut habe). Ob das aber mehr Versuche waren, meine Angst vor dem Knall selbst zu therapieren oder um eine unterbewusste Fantasie am Leben zu erhalten, kann ich heute nicht mehr genau sagen. Wahrscheinlich irgendwas von beidem.

Tatsächlich über meinen Fetish klar geworden, bin ich mir etwa mit 16 Jahren.

Auslöser war eine, zu diesem Zeitpunkt ausgestrahlte, Fernsehwerbung von BeBe Young Care. Darin taucht relativ unerwartet ein Raum voller Luftballons auf, in dem das Model dann durch die Gegend springt und die Luftballons zertritt. Ich habe mich damals ziemlich über meine Reaktion darauf erschrocken. Als ich aber dann den ersten Schrecken überwunden hatte, habe ich YouTube für mich entdeckt. Am liebsten waren mir Videos, in denen eine weibliche Person Luftballons zertritt oder sich darauf setzt. Natürlich habe ich alles, vor allem vor meiner Familie, streng geheim gehalten. Sämtliche Aktivitäten im Internet habe ich akribisch bereinigt und verschleiert. Ich erinnere mich auch noch an das erste Mal, als ich mir im Drogeriemarkt XY tatsächlich Luftballons gekauft habe. Ich war so nervös und hatte paranoide Angst, dass mich irgendwer beobachten könnte.

Wirklich ausgelebt habe ich meine Vorliebe für Luftballons erst, nachdem ich Zuhause ausgezogen bin.

Naturgemäß gibt es da oft Situationen, wo man sich recht allein fühlt.
Die einzige Quelle, wo es irgendwo zumindest ähnliche Leute zu geben scheint: Das Internet. Aber vor allem in meiner Anfangszeit, wenn man sich noch nicht auskennt, ist es selbst da schwer, etwas zu finden. Und selbst wenn man dann mal ein Forum für Looner o.Ä. gefunden hat, waren dort gefühlt nur deutlich ältere und somit auch sexuell reifere Leute aktiv. Dennis von balloonfetish.org war da fast der Einzige, mit dessen Geschichte ich mich damals identifizieren konnte. Der einem das Gefühl gab, es gibt noch andere. (Aus diesem Grund schreibe ich jetzt auch diesen Text.)

Irgendwann habe ich schließlich auch meine erste „ernste“ Freundin kennengelernt, mit der ich bis heute zusammen bin.

Sie ist echt ein Glücksgriff, in jeder Hinsicht. Ich hätte auch ihr nichts von meiner Vorliebe erzählt, aber sie hat es (zum Glück) quasi selbst herausgefunden – und das schon relativ am Anfang.
Irgendwann haben wir über Sex geredet. Dabei kamen wir zu einer Frage, die man mit einem Fetish nicht ganz einfach beantworten kann (wenn man ehrlich sein möchte). Ich habe also eine Sekunde lang überleget, was ich genau sagen soll. Eine Sekunde zu lange, meine Freundin ist eine gute Zuhörerin. Sie wusste also jetzt, dass ich eine sexuelle Vorliebe habe, die mir unangenehm war und über die ich partout nicht sprechen wollte. Und wie das dann so ist, kommen durchschnittlichen Menschen erstmal Gedanken wie Gewaltfantasien, Pädophilie oder schlimmeres. Als sie also angefangen hat, sich richtig  Sorgen um uns zu machen, hab ich es ihr dann einfach gesagt. Sie war richtig erleichtert.

Luftballons? Das ist alles? Und dann war sie sehr neugierig und hätte es am liebsten an Ort und Stelle ausprobiert.

Aber ich war noch nicht so weit. Trotzdem war es sehr gut für unsere Beziehung, dass sie es von Anfang an wusste. Wer weiß, ob das Ganze mit Heimlichtuerei überhaupt funktioniert hätte. Mit der Zeit hat sie mir sogar geholfen, meine Fantasien auszuleben, wie ich selbst es nie für möglich gehalten hätte. Inzwischen ist sie es sogar, die manchmal mit Luftballons ankommt, sozusagen als „Geheimwaffe“.

Natürlich ist jetzt nicht alles rosarot. Sie ist nach wie vor die Einzige, die davon weiß. Und ich habe nach wie vor das ein oder andere Problem mit meinem Fetish. Aber wie man sieht, bin ich mittlerweile immerhin schon so weit, dass ich meine Erfahrungen anonym teilen kann.

Auch wenn die Gespräche darüber am Anfang für mich sehr stressig waren, bin ich sehr froh, dass es raus ist. Ein so großes Geheimnis würde ich nicht vor meiner Freundin haben wollen. Selbst wenn wir es nicht zusammen ausleben könnten, Ehrlichkeit währt doch immer noch am längsten!

(*Ich werde mir Mühe geben, genderneutrale Begriffe zu verwenden. Gerade in einer Szene wie dieser hier, finde ich manchmal ein bisschen sexual awareness angemessen)

Ballons sind wie ein kleiner Ruhepol für mich

– GASTBEITRAG: Die bezaubernde Anni gewährt uns einen Einblick in ihr persönliches Verhältnis zu Ballons und dem Ballonfetisch –

 

Ich bin noch unschlüssig ob ich überhaupt eine Loonerin bin! Warum?

Mein Name ist Anni, ich bin 20 Jahre alt und komme aus Deutschland. Seit ich 4 Jahre alt war, hab ich Angst vor Luftballons… vor allem wenn andere Menschen ins Spiel kommen. Seit kurzer Zeit versuche ich  mich dieser Angst zu stellen. Aller Anfang ist schwer, der Fortschritt dafür aber umso größer. Luftballons aufblasen und mit einer Nadel zum Platzen zu bringen, ist schon kein Problem mehr für mich. 

Der Rest wird, denke ich, auch noch werden, irgendwann.

Während ich mich meiner Angst stelle, fällt mir immer wieder auf, wie interessant Luftballons doch sind.

Man kann auf ihnen liegen, sitzen und noch vieles mehr mit ihnen machen. Sie sind schon fast anziehend für mich geworden. Dessen Grenzen auszutesten, finde ich besonders spanend, aber leider traue ich es mich noch nicht so richtig. Manchmal liege ich einfach Stunden auf ein paar Ballons, spiele mit ihnen, kralle sie mit meinen langen Nägeln und ab und zu lasse ich auch einen mit der Nadel platzen. Zwar ist es für mich nichts Sexuelles, aber dennoch immer wieder sehr reizend und spannend.

Ich könnte mir auch vorstellen sie in meine Beziehung einzubauen, da sie wie ein kleiner Ruhepol für mich sind. Einfach entspannt da zu liegen, mit ihnen zu kuscheln und ab und zu einen platzen lassen. Was ich persönlich auch echt schön finde, ist wenn jemand anderes einen Ballon aufbläst. Aber nur bis zu einem gewissen Grad, damit ich dann noch die schönen Formen und Farben begutachten kann. 

Das Wort Ballonfetisch und die Bedeutung habe ich erst vor Kurzem kennengelernt.

Wenn ich mich selber als Ballonfetischistin wahrnehmen würde, dann wäre ich wohl eine Semipopperin. Denn Ballons, außer mit einer Nadel, zum Platzen zu bringen, traue ich mich nicht und das auch nicht immer.

Während den letzten Wochen habe ich mich gefragt, ob ich die Einzige bin, die so denkt. Doch dann fand ich den Blog von BALLOONS UNITED und habe den Beitrag von Willian gelesen, dem es genau so geht wie mir. Er hat seine Angst überwunden und jetzt arbeitet er mit Luftballons zusammen! Ich habe riesigen Respekt vor ihm! Zwar ist es nicht mein Ziel Produzentin von Fetischvideos o.Ä. zu werden, sondern mein Leben völlig unbefangen und ohne Angst vor Luftballons zu leben. Nebenher kann man dann auch noch einfach so mal die schönen Dinge an den kleinen beziehungsweise großen Dingern finden.

Auf alle Fälle kann ich viele verstehen und nachvollziehen, was sie so extrem heiß auf Luftballons macht. Sie sind angenehm weich, nehmen eine angenehme Temperatur an und schmeicheln sich Dir an. Auch die Popper unter Euch verstehe ich immer mehr! Zwar find ich es nicht sexuell anziehend aber ein schön platzender Luftballon kann wahre Freude aufbringen.

Ich bin sehr froh, dass ich diese Ruhe gefunden habe und ich es einfach so für mich genießen kann.

Danke!

Einsteigeballons sind ja schon geil, aber was zur Hölle mache ich damit?

– GASTBEITRAG: Die 5 besten Verwendungsmöglichkeiten von Climb In Ballons, geschrieben von Gastautor Andi –

Ein Einsteigeballon bietet sich nicht nur als Partygag an, er ist auch super für viele andere schöne Dinge nutzbar. Hier ein paar Anregungen:

1. Ein Ritt übers Wasser

Ich selbst bin schon in einen Climb In Ballon gestiegen, der auf einer prallen Luftmatratze lag und dann von da aus in einen Pool gerollt. Das ist wirklich ein geiles Gefühl mit ihm übers Wasser zu gleiten, perfekt um unter Wasser zu sehen und einfach zu chillen. Ein besonderer Kick ist es dann auch, anschließend den Ballon einfach mit den Fingern zum Platzen zu bringen und plumps liegt man im Pool.

2. Spaß allein, ist mehr als fein

Die nächste Möglichkeit ist vor allem für Popper interessant. Steig in den Ballon ein und wenn Du drinnen bist, kannst Du einige andere Ballons „zerblasen“, „zerreiten“ oder sie einfach mit den Fingern zerstören. Es ist ein ganz anderer  Knall, wenn ein Ballon in einem CLIMB IN Ballon platzt, da einfach alles um einen herum vibriert, was wiederum einen schönen Klang verursacht. Selbstverständlich muss man keine Ballons platzen lassen und kann sich auch als NonPopper im CLIMB IN mit vielen anderen Ballons vergnügen. Jeder, wie er will.

3. Spaß zu zweit / mit mehreren Personen: einer drinnen, einer draußen

Natürlich sind CLIMB IN Ballons hervorragend für zwei und auch mehrere Personen geeignet. Kommen wir also zu einem visuellen Höhepunkt. Eine Person steigt in den Ballon ein, die andere bleibt draußen. Diese bestimmt dann die Größe des Ballons durch Luft ablassen oder weiteres Aufblasen. Dann kann er oder sie sich von außen nackt auf den Ballon legen, darauf sitzen oder stehen, abhängig vom Durchmesser. Die innere Person kann nun die äußere Person bis zum Höhepunkt bringen, indem sie oder er die erogenen Stellen aus dem Balloninneren heraus streichelt und bearbeitet. Du kannst Deine Finger benutzen, die Zunge oder auch einen anderen Ballon, den Du aufgeblasen hast. Es ist wirklich ein ganz besonderes Gefühl wenn zwischen Euch Beiden die Ballonhaut liegt. Den geilsten Orgasmus bekommt die äußere Person vermutlich dann, wenn die innere Person an die Ballonhaut von innen einen Vibrator hält. Je stärker dieser ist, desto großflächiger vibriert die Ballonhaut. Das führt zu einer extremen Lustextase. So meine persönliche Erfahrung.

4. Spaß zu zweit / mit mehreren: Halb einsteigen und sich verwöhnen lassen

Jetzt zu einer weiteren Möglichkeit für zwei oder mehrere Personen. Einer steigt halb in einen Climb in Ballon ein, von Kopf bis zur Hüfte. Durch das halbe Einsteigen in den Ballon ist diese Person „quasi wehrlos“, da die Hände im Ballon gefangen sind. Dies kann extrem erregend sein. Denn die andere Person kann nun machen, was sie will und mit dem Verwöhnen beginnen, sei es mit den Fingern, mit der Zunge oder mit anderem Sexspielzeug. Natürlich könnt Ihr so auch mega geilen Sex in allen Stellungen haben. Zusätzlich kann die Person im Inneren gleichzeitig auch noch andere Ballons zerfetzten, was für einen noch größeren Kick sorgen kann.

5. Spaß zu zweit / mit mehreren: Sex im Ballon

Kommen wir nun zur letzten und wohl naheliegensten Möglichkeit für zwei oder mehr Personen. Sex im Climb in Ballon. Seid ihr zu zweit? Dann rein mit Euch zwei in den Ballon. Eine dritte Person, welche draußen bleibt und den Ballon wieder aufbläst, ist in diesem Fall sehr hilfreich und empfehlenswert. Klar, es geht auch ohne diese Hilfe, ist allerdings etwas kniffliger. Wie auch immer Ihr vergnügt euch jetzt einfach nach Lust und Laune im Inneren des Ballons. Kleine Empfehlung am Rande: lasst den Ballon an der laufenden Pumpe hängen. So wird er immer größer und größer bis er irgendwann platzt. Das ist ein ganz besonderer Nervenkitzel, da man nie weiß ob er es noch aushält oder platzt, bevor ihr selbst am Höhepunkt seit.

Und nun viel Spaß beim Experimentieren und Ausprobieren!

Zuvor aber noch ein wichtiger Warnhinweis: Beim Einsatz von Einsteigeballons ist es immer empfehlenswert, wenn eine zweite Person aus Sicherheitsgründen anwesend ist. Wir wollen ja nicht, dass Dir die Luft ausgeht! Auch beim Aussteigen kann eine zusätzliche Person mehr als hilfreich sein. Sicherheit geht natürlich immer vor.

Wenn Ihr noch weiter Ideen oder Erfahrung mit einem CLIMB IN gemacht hat, ist hier & jetzt der richtige Ort und Augenblick diese mit uns zu teilen! Ich bin gespannt.

„Ich hauchte ihr ins Ohr: Blas ihn auf bis er platzt, ich find es geil!“

– GASTBEITRAG: Ein Hamburger Jung erzählt, wie er den LOONER in sich entdeckte und wie seine Freundin auf den Ballonfetisch reagiert hat –

Hallo Freunde,

Ich bin männlich, 28 Jahre alt und wohne in Hamburg und ich möchte Euch mal erzählen wie ich zu dem Fetisch gekommen bin und vor allem: Wie ich es meiner Freundin erzählt habe und natürlich auch, wie sie darauf reagiert hat.

Wie bei den meisten Loonern vermutlich auch, entstand bei mir der Fetisch aus einer Angst in Kindesalter. Damals im Turnverein gab es Ballons, jedoch blieb ich lieber in der Umkleidekabine. Im Kindergarten zum Fasching hätte ich am liebsten kein Kostüm gefunden. Mama nähte mir aber ’nen Hasen… eher einen Angsthasen! So ging es dann weiter bis ich mit 12 oder 13 Jahren die ersten sexuellen Erfahrungen sammelte. Das Internet und ich waren beste Freunde. Gerade Google und später dann Youtube.

Ich fand einige Ballonseiten wo ich mich durchklickte und merkte schnell, das ist es! Mir gefielen die Models mit den Ballons und ich vergötterte sie. In der Schule feierten wir das jährlich stattfindende Sommerfest. Es gab Ballons. Jackpot! Die vielen hübschen Mädels aus meiner Klasse pusteten unzählige Ballons auf, es war nicht wie zu Fasching im Kindergarten oder damals im Turnverein. Ich wollte mehr und sorgte dafür, dass sie mehr aufpusteten. Einige Mädels waren ängstlich und einige pusteten die Ballons sogar mit Freude und Spaß bis zum Platzen auf. Ich genoss dies natürlich und sortierte gedanklich schon aus, welche Mädchen auf meiner Liste standen und welche nicht. Klingt vielleicht komisch, doch meine zukünftige Freundin durfte keine Angst vor Ballons haben. Und bis heute hatten meine Freundinnen auch alle keine Angst vor Ballons. Am wenigsten meine jetzige Partnerin.

Wir sind bereits zwei Jahre zusammen, ich liebe sie sehr und zwar nicht nur weil sie Ballons mag. Das erfuhr ich schließlich nicht am ersten Tag, sondern erst im Laufe unserer Beziehung. Ich wollte es ihr anfangs nicht sagen, hatte Angst und wollte erstmal sehen wie sie auf Ballons reagiert. Ich erzwang so oft es ging, auf unauffälligstem Wege, Situationen, wo sie mit Ballons konfrontiert wurde. Auf Partys, auf dem Weg nach Hause und vor allem zu Hause, aber zum Beispiel auch beim Shoppen. Sie mochte Ballons. Sie erzählte mir, dass ihre Schwester zu ihrem 18. Geburtstag ihr Zimmer mit Ballons füllte. Sie stürzte sich sofort drauf und zerplatzte sie mit allem was sie in die Finger bekam, so sagte sie mir. Eine schöne Vorstellung.

Ich wusste, ich kann diese Fantasien, die ich hatte, nur mit ihr ausleben, wenn ich ihr von meinem Fetisch erzähle und sie ihn akzeptiert. Aber ich hatte Angst, dass wenn sie davon weiß, ich es nicht mehr anziehend finde, weil sie es vielleicht nur für mich macht. Und vorher wusste sie es nicht und hat ja trotzdem Ballons zerplatzt und gern auch mal zu weit aufgeblasen.

Eines Abends kamen wir von einer Grillfeier nach Hause und vom vielen Wein waren wir nicht mehr ganz nüchtern. Ein paar Gläser Wein noch und sie griff in die Tüte mit den Ballons. Sie suchte sich einen schönen TUFTEX 17″ aus. Ich hauchte ihr ins Ohr: „Blas ihn auf bis er platzt, ich find es geil“. Sie lachte und sagte: „Ich auch“. Puhhh… 2 Minuten später knallte es durchs ganze Haus. Seitdem knallt es regelmäßig!

Climb-In-Ballons, Einsteigeballons, Künstlerballons – Wie der Einstieg klappt und worauf Du achten solltest!

– GASTBEITRAG: Eine Anleitung zum richtigen Umgang & Einstieg in Riesenballons, geschrieben von Co-Autor Andi – 

Zuerst einmal darf ich mich kurz vorstellen. Ich bin Andreas, 24 Jahre alt und komme aus dem schönen Allgäu und habe eine besondere Vorliebe für Ballons und alles, was aufblasbar ist. Im folgenden Beitrag möchte ich über Climb-in Ballons berichten, wie Ihr den richtigen Ballon auswählt, sie aufbläst und wie Ihr am besten ein- und aussteigt.

Achtung!

Climb-in Ballons solltet Ihr beim Einsteigen nur unter Aufsicht verwenden, es besteht, wenn die Luft im Ballon nicht regelmäßig getauscht wird, eine gewisse Erstickungsgefahr. Des weiteren zieht sich die Ballonhaut sehr eng zusammen, wenn die Luft entweicht und Ihr gerade innerhalb des Ballons seid. Wenn niemand dabei ist, der Euch mit einer Schere aus dem Ballon befreit, kann es sehr brenzlig werden, denn alleine könnt ihr Euch so kaum befreien!!! Ich möchte diese Gefahr nicht zu streng sehen, aber Ihr solltet diesen Aspekt definitiv im Hinterkopf behalten.

Was sind denn überhaupt Climb-In Ballons und welche Ballons eignen sich zum Einsteigen?

Climb-in Ballons, oftmals auch Künstlerballons oder Einsteigeballons genannt, sind Riesenballons ab einem Durchmesser von ca. 160 cm. Sie zeichnen sich durch einen überdurchschnittlich großen Hals aus, der es ermöglicht in einen aufgeblasenen Ballon einzusteigen. Ich persönlich benutze dafür gerne einen gewöhnlichen CATTEX 72″ Ballon (D=ca. 180 cm), aufgrund des ordentlichen Halses und der dicken Haut, sowie des angemessenen Preises. Es gibt aber auch einen speziellen CLIMB IN Ballon von CATTEX, welcher einen noch größeren Hals, aber den gleichen Durchmesser, wie der 72“ Ballon hat. Jedoch ist dieser Spezialballon ein wenig teurer im Vergleich zu einem gewöhnlichen Cattex 72″. Daher müsst Ihr selbst abwägen, ob Ihr den breiten Hals bevorzugt oder lieber ein etwas günstigeres Exemplar wählt, welches qualitativ genau so hochwertig ist, bei dem es aber nicht so schlimm ist, wenn es mal einen Platzer gibt. Bei der Auswahl des Ballons bzw. der Größe ist auch die vorhergesehene Verwendung zu beachten. Sprich, wie viele Personen in den Ballon sollen, die Körpergröße und der Körperbau der Einsteiger.

Vorbereitung VOR dem Einstieg

Sucht Euch erstmal einen Platz, der ausreichend groß ist, um den Ballon aufzublasen. Beachtet, dass der Durchmesser, über den Hals gemessen, größer ist als der Angegebene. Des weiteren lassen sich diese Riesenballons ohne Probleme extrem überblasen bis sie einen riesigen Hals bekommen, so dass der Platz schnell ausgehen kann.

Es sollten sich keine spitzen Gegenstände in der Nähe befinden, logisch. Am besten benutzt Ihr eine weiche Unterlage, dass macht es anschließend bequemer im Ballon. Jedoch achtet darauf, ob sich der Untergrund z.B. elektrostatisch aufladen kann, was dem Ballon natürlich schadet. Ich persönlich verwende als Unterlage immer ein unbeflocktes Luftbett, dass ich ziemlich stramm aufpumpe. Denn sinkt die Unterlage zu weit ein, besteht die Gefahr, dass der Ballon platzt, da eine Stelle überlastet wird.

Nun braucht Ihr eine Pumpe, die so einem Ballon gewachsen ist und ein ordentlichen Luftdurchsatz hat. Ein Ballon mit 180cm Durchmesser hat ein Volumen von gut 3000l Luft. Ich empfehle hier eine „Zibi Z500„, da sie einen enormen Luftdurchsatz hat. Sie hat mitgelieferte Adapter und ist für Riesenballons sehr gut geeignet. Auf die Adapter kann man einen langen Schlauch setzten, so kann die Pumpe am Boden stehen bleiben, die Bedienung erfolgt dann mit dem Fuß. Das ist ganz einfach, da die Pumpe ein großen Taster hat. Zum Verschließen benutze ich entweder große Ballonclips aus Maggy´s Shop, alternativ könnt Ihr aber auch eine Schnur benutzen.

Jetzt zum Ballon selbst. Diesen solltet Ihr vor der Verwendung leicht mit Talkum einpudern, was das Einsteigen erleichtert. Weiterhin sollte er mindestens Raumtemperatur haben, stets trocken und dunkel gelagert worden sein, um Beschädigungen durch Kälte, Hitze, Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung zu vermeiden.

Nachdem soweit alles vorbereitet ist schreiten wir zur Tat

Ihr könnt ohne intensives Vordehnen in den Ballon einsteigen. Wenn Ihr diesen jedoch vordehnen möchtet, gebe ich Euch im Folgenden ein paar Tipps zum Ablauf:

Nehmt den Ballon und blast ihn auf ca. 50-60 cm auf. Nehmt in von der Pumpe, verschließt ihn und knetet ihn richtig durch. So dass alle Stellen inklusive Hals richtig gut vorgedehnt werden. Dann lasst die Luft wieder ab. Blast den Ballon nun zu ca. 80% auf, anschließend verschließt Ihr ihn wieder. Jetzt könnt Ihr ihn gleich optisch überprüfen, beispielsweise auf dünne Stellen. Nach ein paar Minuten lasst die Luft wieder ab. Durch das leichte Aufblasen habt Ihr die Spannung aus dem Material genommen, was einerseits Frühplatzern vorbeugt, andererseits wird der Ballon im Nachhinein durch die Vordehnung größer. Vermeidet, dass der Ballon jetzt mit warmen Sachen in Berührung kommt, denn dadurch zieht sich die Latexhaut wieder zusammen. Passiert dies nicht gleichmäßig so kann es beim nächsten Aufblasen sein, dass er sich nicht ausgewogen dehnt und er vor Erreichen der Nenngröße platzt. Blast den Ballon nun auf volle Größe auf und lasst ihn wieder ein paar Minuten ruhen.

In der Zwischenzeit bereitet Ihr Euch auf das Einsteigen vor. Die Person, die einsteigt, sollte sich nun Gedanken über die Kleidung machen. Wenn Ihr nackt einsteigen wollt, empfehle ich vorher zu duschen, denn der evtl. vorhandene Schweiß erschwert das Einstiegen. Wollt Ihr mit Kleidung einsteigen, zieht Ihr am besten hautenge Kleidung an, z.B. ein Top und Leggins, ganz hervorragend geht es auch mit Skiunterwäsche. Auf Schuhe solltet Ihr verzichten. Träger von Schmuck jeglicher Art sollten diesen ablegen. Wer lange Haare hat, bindet diese am besten zusammen oder trägt eine Mütze. So sind Eure Haare nicht im Weg, bzw. verheddern sich nicht im Ballonhals, was schmerzhaft enden kann.

Das Einsteigen – ALLEINE

Willst Du alleine einsteigen (für Anfänger nicht zu empfehlen), so halte den Hals mit der Hand zu und entferne den Clip. Greife nun mit jeder Hand an eine Seite des Ballons so, dass möglichst keine Luft entweicht. Neige Deinen Kopf nach unten, so dass der Balloneingang vor Deiner Kopfoberseite ist. Nun zieh mit Deinen Händen den Hals auseinander und steck schnell Deinen Kopf rein und zieh das Mundstück runter bis zu Deinem Hals. So als würdest Du eine Mütze anziehen, klappt das nicht gleich beim ersten Versuch, bitte nicht verzweifeln, das bedarf ein wenig Übung.

Kleiner Tipp am Rande: Erscheint der Hals zu eng, schneide die Halswulst mit einer einfachen Schere sorgfältig ab. Beachte aber, dass der Schnitt gerade und durchgängig ist, sonst reißt der Hals wenn Du einsteigst.

Ist der Kopf nun drin, dann sind die Arme dran. Zunächst einer. Stell Dir einfach vor, dass Du Dir einen Pulli anziehst. Halte dafür die Hand eng angelegt an Deinem Körper, direkt unterhalb des Halses. Mit der zweiten Hand ziehst Du den Ballonhals von Deinem Hals weg und schiebst die erste Hand gerade nach oben in den Ballon hinein. Zieh den Ballon nun an der Seite, an der Dein Arm schon drinnen ist, ein wenig nach unten. Ansonsten könnte an der Achsel, aufgrund der Anatomie des Menschen, ein wenig Luft entweichen.

Nun zum zweiten Arm. Leg diesen auf Deinen Bauch unterhalb des Ballonhalses. Drück mit der Hand, welche im Ballon ist, gegen den Halsrand und schieb die zweite Hand Stück für Stück rein. Wenn beide Hände drinnen sind, zieh den Ballonhals von innen an Dir herunter, weiter bis über Deine Hüfte. Wenn die Raumhöhe bis zu diesem Schritt nicht ausreicht, kannst Du auch auf die Knie oder in die Hocke gehen. Wenn der Ballon nun unterhalb Deiner Hüfte ist, drück den Hals in einem Zug ganz runter bis zum Boden. Steige dort mit den Füßen auf den Hals, packe mit den Fingern den Hals und verschließe diesen. Nun hast Du es geschafft und der Spaß kann losgehen. Hoffentlich hast Du noch genügend Luft im Inneren, ansonsten solltest Du Dich befreien.

Das Einsteigen – mit Hilfe von einer anderen Person

Wenn Du einen oder mehrere Helfer zum Einsteigen hast, können diese mit ihren Händen den Hals weit aufziehen und Du kannst ohne Problem in den Ballon einsteigen. Am einfachsten ist es, wenn Du hierfür Deine Hände spitz nach oben hältst und Dein Helfer den augeblasenen Ballon auseinder- und ihn dann über Dich drüber zieht. Wenn dabei etwas Luft entweicht ist das überhaupt nicht schlimm. Diese kann man ja dann problemlos von außen nachpumpen.

Das Aussteigen

Entweder lasst Ihr den Luftballon einfach platzen oder dreht den Ballon mit dem Hals nach oben. Öffnet dann den Verschluss und steck zuerst Deinen Kopf heraus. Anschließend beide Hände, dann den Rumpf und zum Schluss die Füße. Wenn es zu schwer geht, lasst die Luft ein wenig ab, dann ist der Ballon niedriger, das unterstützt das Aussteigen.

So viel zum Ablauf, jetzt seid Ihr an der Reihe. Viel Spaß!

Infla-Fetisch, Furry Fandom und Luftballons

– GASTBEITRAG: Attila, ein deutscher Looner, gewährt einen Einblick in sein facettenreiches Leben –

Hallöchen meine lieben Ballonfreunde. Ich bin der Attila. Ich bin 28 Jahre alt und männlich. Ich wohne in Eberswalde, was in der Nähe von Berlin liegt. Meine Geschichte, wie ich zu Ballons kam, mag sehr komisch klingen, aber ich konnte mittlerweile sogar feststellen, dass andere ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Als ich ca. 4 Jahre alt war, habe ich das Erlebnis machen dürfen, wie ein LKW-Reifen platzt. Durch diesen Schreck habe ich seit diesem Tag eine Knallangst. 

Ich bin allem, was knallen konnte, immer aus dem Weg gegangen, so auch Luftballons.

Habe ich ein Ballon gesehen, musste ich sogar die Straßenseite wechseln. Demzufolge gingen Straßenfeste und Feste im Allgemeinem, wo Ballons zu sehen waren, für mich gar nicht. Als ich jedoch dann so ca. 15 Jahre alt war, musste ich in einem Schülerpraktikum, welches ich in der Kinder- und Jugendbetreuung gemacht hatte, ein Geburtstag vorbereiten. Das hieß also auch Ballons aufblasen. In dieser Situation konnte ich für mich feststellen, dass Ballons mir sogar richtig gefallen können, solange sie nicht platzen.Es entwickelte sich bei mir der sogenannte Infla-Fetisch. Das bedeutet, dass nicht nur Ballons für mich interessant sind, sondern auch Pool Toys und Ähnliches, was sich aufblasen lässt.

Aber wie es so ist, Elternhaus und eigene „seltsame“ Vorlieben, das hält man lieber geheim.

Also ich dann mit 24 Jahren ausgezogen bin, in meine eigene kleine Wohnung, dachte ich mir nur, endlich frei sein können. Dennoch wusste immer noch Niemand von meiner Leidenschaft. Als ich jedoch dann Anfang 2014 noch ein Hobby fand, welches mein Selbstbewusstsein sehr gestärkt hat, habe ich tatsächlich einigen wenigen meiner Freunde davon erzählt.

Ich fand das Furry Fandom.

Um es kurz zu erklären, ich verkleide mich gerne als Tier, in meinem Fall, als ein Hund. Es gleicht stark der Anime/Manga Szene und auch den Mittelater-Fans, welche sich gerne in Rüstungen stecken. So gehen wir auf die Straßen und verbreiten Freude, wodurch wir selber auch massiv Freude haben. Dazu muss ich aber sagen, dass dieses Hobby nichts mit einem sexuellen Fetisch zu tun hat.

Seit Ende 2016 gehe ich mit der Liebe und Leidenschaft zu Ballons relativ offen um und habe dadurch auch ein paar Freunde dazu gewonnen. Heute kann ich sagen, als Furry, also wenn ich als Hund verkleidet bin, spiele ich sehr gerne mit Ballons, aber da möchte ich den Fetisch weglassen.

Wenn ich aber so für mich bin, liebe ich es mich mit Ballons zu beschäftigen, sie aufzublasen oder aufzupumpen, die Gummihaut am Körper zu spüren und und und. Das Aufblasen und/oder Aufpumpen macht mir dabei wirklich die größte Freude. Ich sehe und spüre es gerne, wie Ballons ihre Form entwickeln.

Platzt jedoch ein Ballon, ist dann nicht nur bei diesem die Luft raus, sondern auch bei mir, wenn man versteht was ich meine!

Die Angst ist halt einfach geblieben, aber sie ist nicht mehr so stark und present. Ich möchte sagen, dass ich ein Non-Popper bin. Neulich habe ich das erste Mal bei BALLOONS UNITED bestellt, für ein Fotoshooting, bei dem die Bilder entstanden sind, die ich beigefügt habe. Ich bin so zufrieden mit den Ballons und war auch sehr überrascht was es so für Formen und Größen gibt. Ich würde gerne jederzeit wieder bestellen. Aber nicht nur der Bereich der Bestellungen auf der Homepage ist so interessant, sondern auch der Blog, wo ich gerne mal reinschaue und lese. Also großen Respekt und ein dickes Dankeschön an das Team von BALLOONS UNITED!

Ich hoffe meine Geschichte findet Gefallen und interessierte Leser. 

Ich grüße die Looner, Euer Attila

„Verdammt, wie kann ich etwas lieben, dass mir schon immer Angst gemacht hat?“

– GASTBEITRAG: Die Hintergrundgeschichte eines brasilianischen Looners & Produzent der Ballonfetisch-Videos von LATIN DESIRE

Hallo, erstmal würde ich mich gerne vorstellen. Für mich ist es das erste Mal, dass ich so etwas hier schreibe. Mein Name ist Willian, ich bin ein 23 jähriger brasilianischer Looner und Produzent von Ballonfetisch-Videos.

Meine erstes Erlebnis mit Luftballons ist ein richtiger Albtraum. Irgendwo im Alter zwischen 5 und 7 Jahren lief es mir kalt den Rücken runter wenn ich mir lediglich kleine (9“) Ballons angesehen habe. Ich hatte solch eine extreme Angst vor Luftballons, was es mir fast unmöglich machte auf eine Party zu gehen.

Mit der Zeit habe ich angefangen meine Angst zu überwinden und versucht einen Weg zu finden, um mich irgendwie selbst zu kontrollieren. Damit ich mich wohler mit ihnen fühlte, habe ich einfach Ballons sehr schwach aufgeblasen und sie in meinem Zimmer liegen gelassen. Nach einiger Zeit war ich endlich dazu in der Lage sie anzufassen und sie sogar zu mögen. Daraus folgte, dass ich so einiges mehr über mich gelernt habe…Ich war ein Looner. Aber verdammt, wie kann ich etwas lieben, dass mir schon immer Angst gemacht hat? Bin ich normal? Oh mein Gott! Was wenn meine Familie mich sieht?

Jetzt denke ich, dass dies völlig normale Gedanken für Teenager oder auch Erwachsene sind, welche eine neue Perspektive im Leben, eine persönliche Vorliebe von sich entdeckt haben. Damals, zu diesem Zeitpunkt konnte ich leider niemanden finden mit dem ich darüber reden konnte und das machte es mir noch schwerer mich zu akzeptieren. Nichts desto trotz habe ich das geschafft.

„Aber moment mal. Wie kann ein NonPopper ein Studio haben und Videos von Frauen aufnehmen, wie diese Ballons platzen lassen?“

Naja, als ich 18 Jahre alt wurde, fing ich an mir Videos von Loonermodels von damals anzusehen, wie z.B. Tara Bush, Mausi und den anderen Divas, wie sie große Ballons platzen ließen, indem sie sie aufbliesen oder sich drauf setzten. Das brachte mich zum Nachdenken. Verdammt! Sie waren so mutig und ich konnte nicht einmal einen Ballon so groß aufblasen. Das faszinierte mich.

Zusätzlich fand ich Interesse daran Landschaften und Tiere zu fotografieren. Was mittlerweile zu meinem Beruf geworden ist.

Ein paar Jahre später bin ich mit dieser einen tollen Idee aufgewacht. Warum rufe ich nicht eine Freundin an und frage sie, ob sie Lust hat ähnliche Videos zu produzieren, welche ich zuvor so genossen habe? Wir haben es dann einfach mal ausprobiert und als ich das Ergebnis dann zum ersten Mal sah, war klar: BÄM!! Ich war ein Produzent.

 

Das war eines der tollsten Dinge, welches mir im Leben passiert ist, denn es hat mir die Möglichkeit gegeben andere Looner kennenzulernen und mehr darüber zu erfahren, was es bedeutet ein Ballonfetischist zu sein. Ich war immer ein wenig schüchtern, wenn es darum ging mit anderen Loonern zu sprechen, aber als ich die ersten Bilder veröffentlicht habe, habe ich festgestellt wie offen die Community ist und ich habe viele Freundschaften geknüpft. So habe ich sehr viel über andere Menschen und mich selbst gelernt. Ich date sogar ein bekanntes Loonergirl…aber das ist was für einen anderen Blogbeitrag!

Jetzt würde ich gerne noch einen Tipp für ALLE loswerden!

Ein Looner zu sein, kann manchmal einsam sein. Manche von uns haben die Angewohnheit sich aus Scham zu verschließen, um sich selbst zu schützen oder um einfach die Situation zu kontrollieren. Für die Zukunft bedeutet das aber einen hohen Preis, da Du womöglich niemals das bekommst, was Du eigentlich möchtest. Wenn Du nur hin und wieder einfach versuchst Dich zu öffnen, findest Du vielleicht genau das, was Du brauchst. Sei nicht schüchtern anderen Menschen diese Seite von Dir zu zeigen. Du weißt nie, was die Zukunft bringt, also denk daran, was die Beatles einst gesagt haben…live and let live!! Ok, jetzt höre ich aber auf mich auf Rockmusik zu beziehen lol.

Sei einfach Du selbst und die richtigen Dinge kommen dann irgendwann in Deinem Leben schon ganz von alleine.

Danke an ALLE.

„Luftballons sind ein wichtiger Teil meines Lebens“

– GASTBEITRAG: Die Hintergrundgeschichte eines Looners aus Amerika –

Hallo zusammen! Bevor ich anfange, stelle ich mich kurz vor: Mein Name ist Albert, ich bin 25 Jahre alt und seit ungefähr 12 Jahren bin ich ein Looner. Ich lebe in einer kleinen Stadt in New Mexico, USA.

Und jetzt zu meiner Vorliebe. Alles begann, als ich ca. 13 Jahre alt war. Nach einem Aufwärmspiel (engl. Pep Rally) haben ein paar High School Cheerleaderinnen Ballons aufgeräumt und mich überraschenderweise voll darin einbezogen. Sie haben die Ballons an meinen Körper gedrückt und sie so zum Platzen gebracht. Diese Erfahrung war einfach nur wundervoll und hat in mir diese besondere Vorliebe für Luftballons ausgelöst. Da war nicht nur eine Cheerleaderin sondern ein ganzen Team und sie alle haben die unterschiedlichsten Positionen mit mir und Ballons ausprobiert. Das war einfach nur verrückt und großartig. Es spielte keine Rolle, dass es nur kleine 12“ Ballons aus dem Wal-Mart von nebenan waren. Wie diese unterschiedlichen Ladies die Ballons an mir rieben, sie an mich drückten und das in der Nähe meines Schrittbereichs, war wundervoll und hat angefangen mich extrem anzumachen. Die statische Elektrizität und die weichen glatten Ballons an mir zu spüren, wie sie sich an mir rieben, ließ mich in einen orgastischen Zustand abheben.

Ich habe die unterschiedlichsten Dinge mit Ballons ausprobiert, aber am liebsten mag ich es wenn ich auf ihnen sitze, darauf bounce, sie hart reite und das zwischen meinen Beinen fühle. Kleine 12“ Ballons haben Spaß gemacht, aber jetzt wo ich älter bin, konnte ich auch ein paar andere Größen und Ballonformen ausprobieren. Meine Favoriten sind UNIQUE 16″, TUFTEX 17″ und QUALATEX 24“.

Nach dieser ersten aufregenden Ballonerfahrung hat es mich immer gereizt zu sehen, wie viel ein Ballon aushalten kann. Dann, irgendwann, entdeckte ich den Ballonhals, welchen ich mittlerweile sehr liebe. Ich denke, dass ein großer Ballonhals einem zeigt, wieviel er wirklich aushalten kann bevor er sich in seine Einzelteile verabschiedet. Einen Ballon mit einem großen Hals zu haben, welcher Dir erlaubt ihn so richtig zu reiten ohne, dass er sofort platzt, ist einfach ein tolles Gefühl.

Das Merkwürdige ist, dass ich nie ängstlich im Umgang mit Luftballons war. Mittlerweile bin ich auch ziemlich entspannt, was den Fetisch betrifft und will ihn auf keinen Fall missen. Obwohl ich mir sicher bin, dass ich nicht der einzige Looner bin, der in der Vergangenheit auf irgend eine Art und Weise komische Blicke deswegen erhalten hat. Aber das kümmert mich nicht, denn ganz ehrlich, Luftballons sind ein wichtiger Teil meines Lebens. Vielleicht sehen das andere Looner genauso, denn sie haben mein Leben auf eine überraschende und wunderbare Art beeinflusst. Ich habe eine ganze Community kennengelernt, Freundschaften geschlossen und habe die Möglichkeit meine Erfahrungen mit Anderen zu teilen.

Jetzt bin ich mit einer tollen Frau verheiratet, welche meine Vorliebe akzeptiert. Ich bin so dankbar dafür, dass sie es mir erlaubt Ballons in unser Liebesleben einzubeziehen wenn es zwischen uns heiß hergeht. Sie mag es, dass Ballons mich anmachen und genießt es mir dabei zuzusehen, wenn ich verrückte Sachen mit ihnen mache, beispielsweise sie zu einer neuen Größe herauszufordern! Das habe ich vor Kurzem mit einem QUALATEX 24“ THE LOONER Ballon erlebt. Mir sind jedoch ein paar dabei geplatzt während ich ihre Grenzen ausgetestet habe. Aber ich habe auch einen, welchen ich zuvor gebacken und schon viele Male aufgeblasen habe! Mittlerweile bringt es dieses Monster auf 36“ und kann immer noch mehr einstecken.

Ich habe schon sehr viele Bestellungen bei BALLOOS UNITED gemacht und Jan und Maggy sind fantastisch. Sie sind immer bereit einem Looner zu helfen.

Ich hoffe nun, dass hier noch mehr Geschichten von Menschen lesen kann, wie diese zu Loonern wurden. Ich liebe es neue Leute kennenzulernen, welche ebenfalls den Ballonfetisch und die kleinen Dinge im Leben genießen. In diesem Sinne hoffe ich, dass Ihr alle Freude an meiner Hintergrundgeschichte und meinen Erfahrungen findet. Fühlt Euch frei mich zu kontaktieren, wenn Ihr ähnliche Geschichten oder Interessen mit mir teilen wollte (bitte nur auf English!).

Albert 

(albertsanchez1991@gmail.com)

„Ich fühlte mich falsch, krank, verrückt“

LOONERS UNITED_Pink Heart In Teal Balloons

– GASTBEITRAG: Wie Will aus den USA ein Looner wurde und seine Top-10-Gründe warum sie die glücklichsten Menschen der Welt sind –

Luftballons sind für mich nicht nur magisch und Teil meiner Sexualität, sie haben mein Leben auch sehr bereichert und es vervollständigt. Das wäre vermutlich niemals passiert, wenn ich nicht die Ballon Community entdeckt hätte und Menschen, die so ähnlich sind, wie ich.

Meine ersten Kindheitserinnerungen, an welche ich mich erinnern kann, haben alle etwas mit Ballons zu tun. Ich denke, dass die Saatgut für meinen Fetisch bereits gesetzt wurde als ich 4 oder 5 Jahre alt war und Erfahrungen innerhalb dieser Zeit haben sicherlich die spätere Entwicklung meiner Vorliebe beeinflusst. Ich mochte Ballons schon immer sehr gerne und habe es sehr genossen, wenn ich mal einen hatte, was jedoch leider eher selten vorkam. Bereits früh in meinem Leben fühlte ich einen großen inneren Konflikt, wenn andere Leute Ballons platzen ließen und konnte dies nur schwer ertragen.

Als ich 11 Jahre alt war, besuchte ich eine Messe in meiner Umgebung mit ein paar Freunden und auf einmal viel mir ein großer pinkfarbener Luftballon genau in meine Arme. Ein Traum für mich, aber merkwürdig für den Rest meiner Gruppe, vor denen ich den Ballon den restlichen Tag schützen musste. Ich habe es geschafft, dass sie diesen nicht kaputt machten und habe den Ballon mit nach Hause genommen. In dieser Nacht, als ich mit dem Ballon in meinen Armen einfach nur dalag, hatte ich meinen aller ersten Orgasmus. Meine Leidenschaft und meine sexuelle Vorliebe wurden in diesem Moment geboren und begleiten mich seitdem. Es ist meiner Meinung magisch, wie solch ein simples Objekt mir so viel Freude bereiten kann. Lediglich die Anwesenheit eines Ballons fühlt sich für mich gut an.

Die folgenden 23 Jahre schämte ich mich jedoch für meine sexuelle Vorliebe für Ballons. Ich fühlte mich falsch, krank, verrückt. Wer noch sollte solche Gefühle für Ballons haben? Warum bloß hatte ich diese Empfindungen? Ich versuchte sie loszuwerden und zu verdrängen. Doch jedes mal, wenn ich einen Ballon sah, kamen die Gefühle wieder in mir hoch. Ich war beliebt und hatte viele Freundinnen, aber dennoch lösten Ballons dieses besondere und spezielle Gefühl in mir aus. Was zum Teufel war falsch mit mir?

Im weiteren Verlauf meines Lebens habe ich geheiratet, ein Kind bekommen und dabei zugesehen, wie die Beziehung zu zerbrechen begann. Die Lust verschwand. Die Leidenschat war weg. Meine Frau, die Liebe meines Lebens, entwickelte sich immer mehr zu meiner Mitbewohnerin. Das war keine schöne Zeit.
Eines Abends, als ich dann mal alleine an meinem Computer saß, tippte ich die Wörter „Ballon Fetisch“ in einer Suchmaschine ein und hoffte vielleicht zumindest ein Ergebnis zu bekommen. Man kann sich vorstellen, wie ich mich gefühlte habe, als auf einmal Seiten über Seiten als Ergebnis meiner Suche herauskamen. Ich war nicht allein, nicht einmal im Geringsten! Ich war also doch nicht abartig oder ein Freak. Im Gegenteil, ich teile diese Vorliebe mit aber tausenden von anderen Menschen. Danach habe ich buchstäblich 3 Tage lang gezittert. An diesen Tag werde ich mich wohl für immer erinnern.

Die Ballon Community, welche ich entdeckte, half mir dabei den Mut aufzubringen, meiner Frau davon zu erzählen und lange Rede kurzer Sinn: die Leidenschaft, die Lust, die Spannung beim Sex ist seitdem wieder da und unaufhaltsam. Sie half mir dabei, mich meiner eigenen Sexualität zu stellen, diese zu fassen und zu akzeptieren und einfach gesagt, haben schlussendlich Ballons meine Ehe gerettet. Obwohl ich mich nach wie vor diesbezüglich bedeckt halte, schäme ich mich nicht mehr für meine Vorliebe, im Gegenteil, ich freu mich darüber und genieße sie.

An dieser Stelle würde ich mich gerne bei der Community für all die wunderbare Unterstützung, die Offenheit und die Ehrlichkeit bedanken. Natürlich, nicht jeder empfindet so wie ich für Luftballons und die Vorlieben sind unterschiedlich ausgeprägt. Aber eine Sache haben wir alle gemeinsam: wir mögen Luftballons!

So würde ich gerne Anderen Mut machen, ihren Fetisch für sich selbst zu akzeptieren, sowie aufgeschlossen und verständnisvoll für die Vorlieben und Abneigungen Anderer zu sein. Wir sind eine sehr spezielle Gemeinschaft und so, wie ich das sehe, die glücklichsten Menschen der Welt.

Hier meine Top-10-Gründe, warum Looner, die glücklichsten Menschen der Welt sind:

  1. Menschen mit einem Fetisch für Luftballons erfreuen sich an einem sehr simplen Objekt, welches häufig vorkommt, sehr alltäglich und nicht sonderlich teuer ist.
  2. Da Looner mit Hilfe eines simplen Objekts ihre natürlichen sexuellen Bedürfnisse befriedigen können, mindert dies das Risiko mit einer anderen Person fremdzugehen.
  3. Hat man das Glück diesen Fetisch mit seinem Partner zu teilen, so teilt man etwas sehr Intimes miteinander, welches die Beziehung stärker machen kann.
  4. Ballons können sexuelle Erlebnisse mit dem Partner noch intensivieren, da sie etwas Wunderbares noch wunderbarer machen.
  5. Wenn der Partner mal keine Lust auf Sex hat, aus welchen Gründen auch immer, kann man immer auf einen Ballon zurückgreifen, da dieser niemals „Nein“ sagt.
  6. Für mich sind Ballons auf der sexuellen Attraktivitätsskala immer eine perfekte 10 – ok, nicht alle Ballons sind perfekt, manche sind auch nur eine 9,5…
  7. Im Vergleich zu anderen Fetischen, sind Ballons sehr unschuldig und einfach zu Handhaben, da man sie lediglich aufblasen muss. Ich verurteile keine anderen Vorlieben, sondern möchte lediglich hervorheben, dass unsere Partner oft dazu bereit sind, dies gemeinsam auszuleben, obwohl sie selbst nicht diesen Fetisch haben. Denn Ballons machen einfach Spaß und sind etwas sehr verspieltes.
  8. Ballons sind im unaufgeblasenem Zustand sehr klein und leicht. So kann man diese einfach in der Tasche ö.Ä. mit sich herumtragen, ohne das Andere es mitbekommen.
  9. Ballons gibt es überall. Wenn man unterwegs ist, entdeckt man immer welche, besonders wenn man in einer Stadt lebt.
  10. Die Ballon Community ist sehr unterstützend, wenig verurteilend und voller wunderbarer Menschen. Obwohl wir überall auf der Welt verteilt leben und unsere Ansichten und Lebenssituationen völlig unterschiedlich und gegensätzlich sind, so teilen wir doch eine Gemeinsamkeit miteinander, welche uns einander näher bringt und verbindet.